Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers und St. Ursen sind Senslermeister

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei sehr schwierigen Verhältnissen–viele Schützen hatten mit dem Wind zu kämpfen–fanden am Wochenende die Sensler Bezirksfinals der Gruppenmeisterschaft über 300 Meter statt. Für den Final in Romont, der am 17. Mai in Romont geschossen wird, haben sich dabei im Feld A sechs und im Feld D 26 Gruppen aus dem Sensebezirk qualifiziert.

Beim in Tafers stattfindenden Wettkampf des Feldes A setzten sich die Schützen von Tafers I mit 965 Punkten an die Tabellenspitze der Qualifikation für den Kantonalfinal. Dahinter folgten Plasselb I mit 959 und Alterswil I mit 937 Punkten. Norbert Sturny (Tafers I) schoss mit 196 Punkten das höchste Einzelresultat. Nur einen Punkte weniger erzielte Armin Ayer (Plasselb I).

Im Final um den Bezirksmeister traten die besten fünf Gruppen anschliessend noch einmal gegeneinander an. Kein Team war stark genug, um Tafers I den Titel streitig zu machen. Der Gastgeber holte mit 951 Punkten die Goldmedaille. Silber ging an Alterswil I mit 937 Punkten. Plasselb I landete mit 937 Punkten auf dem dritten Rang. Das beste Resultat erzielte mit 195 Punkten erneut der für Tafers schiessende Norbert Sturny.

St. Ursen vor Plasselb

Der Final vom Feld D fand im Stand von Wünnewil-Flamatt statt. Die Qualifikationsrunde gewann St. Antoni I mit 690 Punkten, gefolgt von Tafers II (680) und St. Ursen I (678). Die besten Einzelresultate gelangen Manfred Ackermann (St. Antoni) und Mario Buntschu (St. Silvester) mit jeweils 143 Punkten. Der Final um den Bezirksmeister im Feld D wurde mit 11 Gruppen gestartet. Gold ging dabei an St. Ursen I mit 690 Punkten. Mit 687 Punkten gewann Plasselb I die Silbermedaille. Bronze ging an St. Antoni I mit 685 Punkten.

 Das höchste Einzelresultat im Final erzielte Guido Andrey (St. Ursen) mit sehr guten 145 Punkten. Dahinter klassierten sich mit 144 Punkten Heribert Andrey (St. Ursen) und Mario Buntschu (St. Silvester). mw

Mehr zum Thema