Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tafers Vierte, Bronze für St. Antoni

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizer Luftgewehr-Gruppenmeisterschaft

Dominiert wurden die Meisterschaften von der Viererstaffel aus Ebikon. Die ehemalige Olympia-Teilnehmerin Sabina Fuchs legte mit 397 Punkten ein Superresultat vor, das den Luzernern den Weg zum Titel ebnete. Die erzielten 1563 bedeuteten gleichzeitig einen neuen Staffelrekord.

Tafers musste ohne Philippe von Känel und Daniel Burger antreten, die beide mit der Nationalmannschaft am Weltcup in Sydney weilen. Dies erwies sich im Nachhinein als schweres Handicap und matchentscheidend. Während Markus Andrey mit sehr guten 391 Punkten begann und Tafers von Beginn weg auf den zweiten Zwischenrang katapultierte, erwischte der sonst routinierte Patrick Cotting einen schwarzen Tag. Zu viele 9,8er und 9,9er verhinderten ein gutes Resultat. Alleine in den letzten vier Schüssen vergab er durch zweimal 9,9 und einmal 9,8 locker drei Punkte. «Ich wollte einfach zu viel und machte Fehler. Diese knappen Schüsse haben mich derart aus dem Konzept gebracht, dass ich den guten Schüssen immer hinterherrennen musste.» Mit lediglich 382 Punkten rutschte Tafers nach zwei Schützen auf den siebten Rang ab. Erst Pierre-Alain Dufaux brachte die Sensler in einem hochstehenden Match und mit ausgezeichneten 392 Punkten wieder ins Rennen um die Medaillenplätze zurück. Am Schluss lagen alle Hoffnungen auf dem ehemaligen Olympia-Teilnehmer Norbert Sturny. Sturny konnte über weite Strecken hinweg einen spannenden Zweikampf mit dem Gossauer Nati-Kadermitglied Marcel Bürge aufrechterhalten, schoss konzentriert und kämpfte. Dreimal 97 Punkte liessen die Taferser bis auf einen Punkt wieder an Gossau herankommen. Erst in der letzten Matchphase kassierte plötzlich aber auch Sturny unerklärliche Schüsse und fiel mit einer 94er-Passe zurück.

Jugend aus St. Antoni Dritte

Ähnliches Pech wie der Elite widerfuhr den Junioren aus Tafers. Simon Beyeler legte mit ausgezeichneten 386 Punkten ein Topresultat vor. Zuletzt fehlte jedoch ein einziger Punkt für einen Podestplatz. Überraschend dafür die Resultate der Jugend aus St. Antoni. In der Besetzung Eric Bertschy (183), Michael Auderset (181) und Jeffrey Brügger (178) holten sich die Sensler mit sehr guten 542 Punkten Bronze. Dass die Formation von Tafers I noch Sechste wurde, unterstrich das insgesamt gute Abschneiden des Sensler Nachwuchses an den Schweizer Meisterschaften.

1. Ebikon 1563; 2. Olten 1561; 3. Gossau 1553; 4. Tafers I (Pierre-Alain Dufaux 392, Markus Andrey 391, Norbert Sturny 385, Patrick Cotting 382) 1550; 18. Tafers II (Beat Müller 389, Sandra Monney 386, Tobias Vonlanthen 380, Jocelyne Burger 377) 1532; 25. Freiburg I (Frédéric Jorand 390, André Devaud 381, Pascal Tinguely 377, Albert Chételat 376); 30. Cottens-Lussy 1517; 31. St. Antoni (Matthias Lehmann 386, Thomas Baeriswyl 381, Tobias Lehmann 381, Dominique Heimo 368) 1516; 39. Estavayer-Lully 1506; 42. Murten 1504; 45. Tafers III 1498; 53. Freiburg II 1484.
1. Zürich-Stadt 1147; 2. Wettingen 1147; 3. Cham 1138; 4. Tafers I (Simon Beyeler, Sabine Baeriswyl, Samuel Bertschy) 1137; 8. Bulle I (Serge Morand, Roberto Lenge, Pierre Monney) 1124; 16. Avry-sur-Matran 1109; 20. St-Aubin 1107; 23. Freiburg 1095; 33. Attalens 1083; 35. Tafers II 1080; 36. Bulle II 1074; 38. Bulle III 1069; 40. Estavayer-Lully 1060.
1. Wettingen 548; 2. Gais 542; 3. St. Antoni (Eric Bertschy, Michael Auderset, Jeffrey Brügger) 542; 6. Tafers I (Marco Poffet, Irene Beyeler, Daniela Andrey) 534; 8. Cottens 528; 10. Tafers II (Martin Kolly, Simon Roth, Pascal Ducret) 524; 14. Freiburg 505.

Mehr zum Thema