Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Taferser Trinkwasser wird teurer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Einstimmig und ohne Diskussion haben die Stimmbürgerinnen und -bürger von Tafers an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Dienstag das neue Trinkwasserregelement angenommen. Wie alle Freiburger Gemeinden musste auch Tafers das Trinkwasserreglement überarbeiten, um es dem am 1. Juli 2012 in Kraft getretenen neuen kantonalen Trinkwassergesetz anzupassen. «Das alte Reglement stammt von 1982. Wir haben seither nie viel daran geändert», sagte Gemeinderat Alfons Baeriswyl vor den 43 Stimmberechtigten.

Keine Querfinanzierung mehr

Das neue Gesetz schreibt vor, dass die Trinkwasserversorgung der Gemeinden über die Gebühren finanziert wird und nicht mehr wie bisher mit Steuergeldern querfinanziert werden darf. Also muss eine Gemeinde via Anschlussgebühren, Grundgebühren und Verbrauchsgebühren so viel Geld einnehmen, dass sie damit einen überwiegenden Teil des Betriebs sowie die Kosten für die Erneuerung der Infrastruktur und die Finanzkosten für Investitionen decken kann.

Die Wasserversorgungsanlagen von Tafers mit Reservoir, 30 Kilometer Leitungen, Quellen, Pumpstation und Fernsteuerung haben heute einen Wiederbeschaffungswert von 18,55 Millionen Franken, und sie verursachen Betriebkos- ten von 351 000 Franken pro Jahr.

«Das Verursacherprinzip wird konsequent angewandt», sagte Alfons Baeriswyl. Dazu gehört unter anderem auch, dass jeder Bezug von Wasser von einem Hydranten ­mittels eines Zählers genau abgerechnet wird. Die Gebühren hängen neu von der bebaubaren Fläche eines Grundstücks sowie von der Geschossflächenziffer ab, sie sind also direkt an den Zonenplan gekoppelt.

Alfons Baeriswyl zeigte an der Versammlung mehrere Berechnungsbeispiele. Praktisch jeder Haushalt und jeder Landwirtschaftsbetrieb aus Tafers zahlt ab dem 1. Juli mehr für den Wasserbezug. Die Ansätze von Tafers würden sich etwa im gleichen Rahmen bewegen wie jene in anderen Gemeinden wie Düdingen, Murten und St. Antoni, so der Gemeinderat. «Fast für jeden Bürger bedeutet das neue Reglement eine Erhöhung der Gebühren», sagte Beat Jörg, Präsident der Finanzkommission, von der die einzige Wortmeldung kam. «Trotzdem bleibt das Wasser immer noch für alle erschwinglich.» Er sprach sich deshalb für das neue Reglement aus.

«Das Wasser bleibt trotz Erhöhung der Gebühren für alle Bürger erschwinglich.»

Beat Jörg

Präsident Finanzkommission

Ausserschulische Betreuung

Betreuungsangebote sind gefragt

Die Bürgerinnen und Bürger von Tafers haben am Dienstagabend ein zweites Reglement genehmigt, jenes für die ausserschulische Betreuung. Auch diese Vorlage wurde diskussionslos und einstimmig angenommen.

Seit kurzem ist hinter der Primarschule ein zweistöckiger Pavillon in Betrieb. Im Erdgeschoss dieses Gebäudes sind bereits die Spielgruppe, der Mittagstisch sowie der Eltern-Kind-Deutschkurs untergebracht. Dort werden künftig weitere ausserschulische Betreuungen angeboten. Eine Bedarfsabklärung hat ergeben, dass derzeit vor allem die Betreuung über die Mittagszeit sowie nach der Schule von 15.10 bis 18 Uhr besonders gefragt sind. Deshalb werden in einer ersten Phase am Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag diese zwei Module angeboten, wie Gemeinderätin Riccarda Melchior ausführte. «Tafers kommt mit den vorschulischen und schulergänzenden Angeboten dem gestiegenen Bedürfnis nach, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Das erhöht die Attraktivität unserer Gemeinde.»

Start im Herbst

Nach der Zustimmung durch die Gemeindeversammlung wird die Gemeinde nun die Ausführungsbestimmungen und das pädagogische Konzept fertigstellen, die Dokumente vom Kanton absegnen lassen, die Stellen für die Betreuung ausschreiben und die Eltern informieren, dass sie sich anmelden können. Ziel ist es, mit dem Angebot im kommenden Herbst zu starten.

im

Übrige Geschäfte

Gemeinde macht Umfrage zu Parkplätzen

Der neue Gemeinderat André Vlach hat an der Gemeindeversammlung über den Stand der Dinge bezüglich des Parkplatzreglements informiert. Die Gemeinde habe zum einen eine Erhebung gemacht und alle Parkplätze auf Gemeindegebiet aufgenommen und zum anderen die Belegung an verschiedenen Tagen und Tageszeiten analysiert. Nun sind die Bürger gefragt: Die Gemeinde lädt sie in einem zweiten Schritt ein, an einer Umfrage teilzunehmen, in der sie ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gepflogenheiten kundtun können. Ab morgen Freitag ist die Umfrage auf der Homepage aufgeschaltet oder kann mittels Formular auf der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Die Finanzkommission Tafers hat am Dienstagabend einen Wechsel erfahren: Als Ersatz für den in den Gemeinderat nachgerückten André Vlach ist der parteilose Marius Waeber gewählt worden.

im

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema