Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tag der vinzentinischen Caritas

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute Mittwoch, am 27. September – dem Namensfest des heiligen Vinzenz von Paul, Patron der Vinzenzgemeinschaften – organisiert der Oberrat der Schweizerischen Vinzenzgemeinschaft einen Tag der vinzentinischen Caritas. Damit wird der Auftakt zum Jubiläumsjahr markiert. Der Oberrat, der Dachverband der Vinzenzgemeinschaften in der Schweiz, wurde 1857 in Freiburg gegründet. Aus diesem Grund wird am 26. Mai 2007 die Delegiertenversammlung in Freiburg stattfinden. Den Höhepunkt des 150-Jahr-Jubiläums bildet der Gottesdienst im Mai in der St.-Nikolaus-Kathedrale.Die erste Vinzenzgemeinschaft wurde 1833 von Frédéric Ozanam in Paris gegründet. Mit gleichgesinnten Studenten beschloss der 20-Jährige, etwas gegen die herrschende Armut zu unternehmen. Er war ein Bewunderer des hl. Vinzenz von Paul (1581- 1660) und benannte deshalb seine Gemeinschaft nach dessen Namen. Heute gibt es in etwa 130 Ländern Vinzenzgemeinschaften. Weltweit engagieren sich über eine Million Menschen.In Deutschfreiburg wurde die erste Vinzenzgemeinschaft 1852 in Schmitten gegründet. Noch im gleichen Jahr entstand eine Gemeinschaft in Düdingen. Damals bildeten beide Dörfer eine einzige Pfarrei. Inzwischen feierten Vinzenzgemeinschaften in anderen Pfarreien ebenfalls Jubiläen. Der Ortsrat, der Zusammenschluss der Vinzenzgemeinschaften Deutschfreiburgs, wurde 1853 gegründet. Im Kanton Freiburg gibt es 30 selbständige Vinzenzgemeinschaften: in Deutschfreiburg 16, Stadt Freiburg 7 und je eine in Marly, Belfaux, Villars-sur-Glâne, Romont, Bulle, Estavayer und Treyvaux. Der Zentralrat, ein fünfköpfiges Gremium, leitet die Geschäfte der kantonalen Gemeinschaft.Das Jubiläum der Dachorganisation werden die Vinzenzgemeinschaften Deutschfreiburgs im Rahmen ihrer üblichen Tätigkeiten im Dienste hilfsbedürftiger Mitmenschen begehen. Als freiwillige Helferinnen und Helfer begegnen die Mitglieder der Vinzenzvereine vermehrt Menschen in seelischen Nöten, verursacht durch Vereinsamung, Arbeitslosigkeit, Stress, Krankheit u.a.m. Dank Spenden und Zuwendungen können die Vinzenzvereine bei materieller Not rasch und unbürokratisch helfen. ju

Mehr zum Thema