Wir bekommen weniger Werbeanrufe für Krankenkassen, Zeitungsabos oder Weindegustationen als früher. Grund ist bei den Krankenkassen eine Branchenvereinbarung. Nach Meinung von FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly  macht…
Wir bekommen weniger Werbeanrufe für Krankenkassen, Zeitungsabos oder Weindegustationen als früher. Grund ist bei den Krankenkassen eine Branchenvereinbarung. Nach Meinung von FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly  macht diese Vereinbarung die Kundenwerbung aber insgesamt wie bei fast jedem Kartell teurer.
Wir bekommen tatsächlich weniger Werbeanrufe für Krankenkassen, Zeitungsabos oder Weindegustationen als früher. Grund ist eine Branchenvereinbarung der Krankenkassen, welche aber die Kundenwerbung insgesamt wie…
Wir bekommen tatsächlich weniger Werbeanrufe für Krankenkassen, Zeitungsabos oder Weindegustationen als früher. Grund ist eine Branchenvereinbarung der Krankenkassen, welche aber die Kundenwerbung insgesamt wie fast jedes Kartell teurer macht.
Im Fall des Corona-Skeptikers und Hausarztes Christian Zürcher ist der Freiburger Kantonsarzt zu wenig konsequent eingeschritten, schreibt FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly in seinem Beitrag….
Im Fall des Corona-Skeptikers und Hausarztes Christian Zürcher ist der Freiburger Kantonsarzt zu wenig konsequent eingeschritten, schreibt FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly in seinem Beitrag.
Restaurants werden regelmässig unangemeldete kontrolliert, Ärzte erst, wenn sie Negativschlagzeilen machen. Ist das so, weil den Kantonsärzten ihre Berufskollegen wichtiger sind als die Patientinnen?…
Restaurants werden regelmässig unangemeldete kontrolliert, Ärzte erst, wenn sie Negativschlagzeilen machen. Ist das so, weil den Kantonsärzten ihre Berufskollegen wichtiger sind als die Patientinnen? Diese Frage stellt Gesundheitsblogger Felix Schneuwly in den Mittelpunkt seines neuen Beitrags. 
In der Medienmitteilung des Bundes über die Krankenkassenprämien 2022 steht zu viel, das so nicht stimmt, und auch an der Medienkonferenz von den anwesenden…
In der Medienmitteilung des Bundes über die Krankenkassenprämien 2022 steht zu viel, das so nicht stimmt, und auch an der Medienkonferenz von den anwesenden Journalisten nicht kritisch hinterfragt wurde. Hier ist mein Faktencheck.
Der Kanton muss die Patientensicherheit in den medizinischen Institutionen sicherstellen. Doch Sprachbarrieren gefährden die Patientensicherheit, schreibt FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly. …
Der Kanton muss die Patientensicherheit in den medizinischen Institutionen sicherstellen. Doch Sprachbarrieren gefährden die Patientensicherheit, schreibt FN-Gesundheitsblogger Felix Schneuwly. 
Was Bundesrat und Verwaltung aus der Qualitätsvorlage des Parlaments machen wollen, ist schlicht bürokratischer Wahnsinn und hat nichts mehr mit dem seit 1996 im…
Was Bundesrat und Verwaltung aus der Qualitätsvorlage des Parlaments machen wollen, ist schlicht bürokratischer Wahnsinn und hat nichts mehr mit dem seit 1996 im KVG verankerten regulierten Wettbewerb zu tun.
Politikerinnen und Politiker sollten aufhören, vor den Wahlen Dinge zu versprechen, die sie selbst mit noch mehr Geld ihrer Wähler nicht halten können, empfiehlt…
Politikerinnen und Politiker sollten aufhören, vor den Wahlen Dinge zu versprechen, die sie selbst mit noch mehr Geld ihrer Wähler nicht halten können, empfiehlt Felix Schneuwly im FN-Gesundheitsblog.
Weil das 2017 in Kraft getretene Krankenkassenaufsichtsgesetz (KVAG) stur kostendeckende Prämien verlangt und die Reserven nicht berücksichtigt, haben sich die Reserven der Kassen auf…
Weil das 2017 in Kraft getretene Krankenkassenaufsichtsgesetz (KVAG) stur kostendeckende Prämien verlangt und die Reserven nicht berücksichtigt, haben sich die Reserven der Kassen auf über 11 Milliarden Franken angehäuft. Das sind etwa vier Monatsprämien. Anstatt den Krankenkassen per Gesetz mehr Spielraum für die Prämienkalkulation zu geben, lädt sie der Bundesrat mit einer Verordnungsänderung ein, das Aufsichtsgesetz zu verletzen. Das Parlament muss nun unbedingt intervenieren.
default
27.05.22