Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Tankstelle» für Atemlose

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Ausbau des Carbagas-Standorts in Domdidier

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Strenge
Sicherheitsvorkehrungen

Um die 250000 Flaschen werden jährlich in Domdidier abgefüllt, erklärte Jean-Philippe Bernard. Den grössten Teil des Gases, das in Domdidier verarbeitet wird, bezieht die Firma in der Schweiz, aber auch aus dem angrenzenden Ausland. Es wird auch ins Ausland geliefert. Die Carbagas in Domdidier stellt über 50 Standardprodukte her und über 10000 Mischungen auf Anfrage.

Das Arbeiten mit Gas bedingt grosse Sicherheitsvorkehrungen;dies zum Schutz des Personals, aber auch der Umgebung. Aus diesem Grund sind die verschiedenen Bereiche klar getrennt und es gibt auch strenge interne Kontrollen. Mit Erfolg, wie es scheint. In den letzten 15 Jahren hat sich kein Arbeitsunfall mehr ereignet, wie gestern gesagt wurde. Ein wichtiges Element ist dabei auch die Spezialausbildung, welche die Angestellten durchlaufen.
Wie vielseitig der Einsatz von Gasen ist, erläuterte Roland Krebs anhand von Beispielen. So wird es beispielsweise zum Schneiden mit Laser verwendet oder um frische Lebensmittel zu verpacken. Carbagas hat aber auch das Gas geliefert für die Weltumrundung von Bertrand Piccard und Brian Jones mit der Breitling-Orbiter im Jahr 1999.

Mehr zum Thema