Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Tant pis für die Deutschfreiburger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es war ein musikalisches Märchen, und es wurde am Samstag, 6. Mai, im Naturhistorischen Museum Freiburg aufgeführt. Mit einer Erzählerin, mit Geige, Querflöte, Klarinette, Fagott, Perkussion, Horn, Oboe. Und mit einer Zeichnerin, welche die Figuren immer frisch auf den Bildschirm zauberte. Man konnte sich ab März für die Aufführung einschreiben. Ich meldete mich und meine Enkel sofort an. Ich war sicher, dass das rasch ausgebucht sein würde. Die Aufführung war wunderschön, perfekt musiziert, lebendig erzählt, authentisch. Wir waren begeistert.

Umso weniger konnte ich die vielen leeren Stuhlreihen verstehen. Da findet in Freiburg einmal etwas auf Deutsch statt, wunderbar! Und die Deutschfreiburger, die sich oft über die Französischlastigkeit im Kanton beklagen, bleiben solch einem Anlass einfach fern, verpassen eine Gelegenheit, den Kindern eine wunderbare Geschichte nahezubringen, einmal nicht virtuell, sondern live! Das war ein Geschenk, wofür ich den Organisatoren herzlich danke!

Und «tant pis» für die Deutschfreiburger, die das verpassten.

«Da findet in Freiburg einmal etwas auf Deutsch statt – und die Deutschfreiburger, die sich oft über die Französisch­lastigkeit im Kanton beklagen, bleiben solch einem Anlass einfach fern.»

Mehr zum Thema