Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tänzerische Höchstleistungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Tänzerische Höchstleistungen

Jazz/Modern- und Showtanzturnier am Sonntag in Wünnewil

Am Wochenende findet in Wünnewil ein schweizerisches Amateur-Tanzturnier statt. Für diesen Anlass, der als Qualifikationsmöglichkeit für den Schweizermeister-Final 2005 gilt, haben sich über 30 Gruppen angemeldet.

Von IMELDA RUFFIEUX

Amateurtänzerinnen und -tänzer im Jazz/Modern- oder Showtanz aus der ganzen Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein werden sich am kommenden Sonntag in der grossen Sporthalle Wünnewil einfinden, um die Früchte ihres Trainings zu ernten. Dort findet das erste Westschweizer Tanzturnier statt, welches gleichzeitige eines von zwei Qualifikationsturnieren für die Schweizermeisterschaft 2005 ist. Diese findet in genau einem Jahr – am 18./19. Juni 2005 – in Düdingen statt.

Von sieben Jahren aufwärts

Angetreten wird im Jazz/Modern-Tanz in Gruppen von mindestens fünf bis maximal zwölf Tänzern – beim Showtanz gibt es eigentlich keine Begrenzung nach oben, sie ergibt sich aber aus der Grösse der Bühne von zehn mal zehn Metern. Die Tanzgruppen können entweder frei zusammengesetzte Ensembles sein oder sich von Vereinen, Tanzsclubs oder Tanzschulen aus organisieren.

Beim Jazz/Modern und beim Showtanz gibt es jeweils vier Altersklassen: Schüler von 7 bis 11 Jahren, Jugend von 12 bis 15 Jahren, eine A-Klasse von 16 bis 29 Jahren sowie eine S-Klasse (ab 30 Jahren).

Strenge Punktrichter

Die Jury (fünf Richter) bewertet beim Jazz/Modern vor allem die Tanztechnik und die Ausführung (Synchronizität, Körperbeherrschung, Sprungkraft, Drehvermögen, Kondition, Schwierigkeitsgrad usw.), wobei es ein gewisses Pflichtprogramm zu absolvieren gilt.

Beim Showtanz erhält diejenige Gruppe mehr Punkte, die sich bei der künstlerischen Gestaltung/Kreativität etwas einfallen lässt. Es zählen z. B. Mimik und Gestik, Kostüme und Requisiten, Frisuren, Maske, Umsetzung der Musik, Vielfalt der Schrittkombinationen, Bilder und Posen. Abzüge gibt es zum Beispiel für lose Schnürsenkel oder kaputte Strumphosen.

In einem Reglement sind einige Rahmenbedingungen vorgegeben. So ist es zum Beispiel nicht zugelassen, Hip-Hop oder Streetdance-Tanzstile einzubringen, da es für diese eigene Schweizermeisterschaften gibt. Ansonsten sind die Choreografien und die Musikwahl frei, wie OK-Präsidentin Anita Bürki gegenüber den FN ausführte.

Je weniger Punkte, desto besser

Alle teilnehmenden Formationen werden rangiert: Je weniger Punkte eine Gruppe bei den Qualifikationsturnieren bekommt, umso sicherer ist ihr die Teilnahme am Final der Schweizermeisterschaft. An dieser können insgesamt 48 Formationen teilnehmen; pro Altersklasse sechs. Insgesamt werden also im nächsten Jahr fast 500 Tänzerinnen und Tänzer zu sehen sein.

Noch ist nicht ganz klar, wo das zweite Qualifikationsturnier stattfinden wird. Der Aufwand für einen solchen Anlass ist sehr gross; die Kosten werden zum Teil durch die Eintritte (Erwachsene 15 Franken, Kinder bis 16 Jahre 10 Franken) gedeckt. In Wünnewil werden über 30 Helferinnen und Helfer im Einsatz sein, damit alles rund läuft. Mithelfen werden u. a. auch einige Eltern von jungen Sensler Tänzerinnen.
Das Tanzturnier läuft unter dem Patronat des Schweizerischen Jazz- und Showtanz-Verbandes. Dieser wurde im letzten Jahr gegründet, um die Interessen der verschiedenen Tanz-Formationen besser wahrzunehmen.
Mehr Platz
für das Publikum

Bereits im letzten Jahr fand in Überstorf ein Qualifikationsturnier statt. Der Anlass stiess damals auf grosses Publikumsinteresse und sprengte fast die Grenzen der örtlichen Infrastruktur. Auch die Schweizermeisterschaften, die im Podium Düdingen durchgeführt wurden, erfreuten sich grosser Beliebtheit. Deshalb ist man heuer auf die grosse Halle in Wünnewil ausgewichen, wo über 700 Zuschauerplätze auf der Tribüne vorhanden sind.

Schüler machen den Anfang

Die Schülerklasse macht am Sonntag, 13. Juni, um 9.30 Uhr den Anfang. Ab 10.30 Uhr gehört die Bühne der Jugendklasse und ab 13 Uhr zeigt die Hauptklasse ihr Können.

Am Turnier werden auch Gastformationen aus Deutschland in der Jugend- und A-Klasse teilnehmen. Auch für das leibliche Wohl der Zuschauer ist gesorgt. im

Sonntag, 13. Juni, Mehrzweckhalle Wünnewil, ab 9.30 Uhr.

Mehr zum Thema