Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tattoo – Körperkunst fürs Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Tamara Widmer

Ein Tattoo ist etwas, das mit vielen Vorurteilen behaftet ist, und dennoch wird es immer populärer. Je wärmer es wird, desto mehr Haut sieht man und umso mehr Tattoos kommen zum Vorschein. Egal, ob jung oder alt, Coiffeuse, Student oder sogar Anwalt, so einige haben irgendwo ein Tattoo, von dem man nichts ahnt und das ihnen etwas bedeutet.

Erster Schritt – das Motiv

Die Wahl des Motivs ist nicht einfach, da das Tattoo kein Aufkleber fürs Auto ist, sondern einen das ganze restliche Leben hindurch begleitet. Man sollte sich genug Zeit zum Nachdenken lassen und die genaue Übertragung mit dem Tätowierer vorbesprechen. Es empfiehlt sich, das Tattoo individuell auszusuchen und nicht allzu sehr darauf zu achten, was gerade Mode ist. Man sollte sich auch bewusst sein, dass das Resultat auf der Haut anders aussehen kann als zuvor auf dem Papier.

Der Tätowierer – die Qual der Wahl

Genauso entscheidend beim Tätowieren ist die Wahl des Tätowierers. Diese Wahl ist sehr wichtig, da der Tätowierer schliesslich das Motiv auf seine Art und Weise umsetzt und ihm somit Leben einhaucht. Verpfuschte Tattoos sind schwierig zu korrigieren.

Doch wo findet man einen guten Tätowierer? Am besten erkundigt man sich bei Freunden und Familie oder auch bei Fremden, welche Tattoos haben, die einem gefallen. Das Studio sollte einen sauberen und gepflegten Eindruck machen, die Arbeitsfläche geordnet, sauber und die Nadeln steril verpackt sein. Der Tätowierer selber sollte auch einen gepflegten Eindruck machen. Am besten sieht man ihm auch einmal bei der Arbeit über die Schulter, um die letzten Zweifel zu zerstreuen. Ein guter Tätowierer wird sich Deine Wünsche anhören, mit Dir Vorlagen durchgehen, diese nach Deinen Wünschen bearbeiten und erst in einer weiteren Sitzung tätowieren.

Es gibt noch immer keine anerkannte Ausbildung oder Lehre für das Tätowieren, jedoch gibt es Verordnungen vom Bund über die Hygiene und den Umgang mit den Materialien. Ein Tätowierer braucht eine ruhige Hand und künstlerisches Talent sowie ein Auge für das Wesentliche. Gutes Vorstellungsvermögen und auch fortlaufende Weiterbildungen im medizinisch-hygienischen Bereich sind unverzichtbar.

Angst, Schmerzen und Co.

Viele Menschen lassen sich aus Angst vor den Schmerzen kein Tattoo stechen. Nicht jeder ist gleich schmerzempfindlich, und somit kann man nicht generell sagen, ob das Stechen nun richtig weh tut oder nur mit einem kleinen Kratzen zu vergleichen ist. Es empfiehlt sich, gute Freunde dabei zu haben, die einen ablenken können. Manchmal muss man nochmals zum Nachstechen gehen, nicht etwa, weil der Tätowierer schlechte Arbeit geleistet hat, sondern weil jede Haut anders auf die Farbe reagiert und kleinere Korrekturen nötig sein können.

Alt versus Neu – Mr. T versus Toni

Die ältere Generation wie der Tätowierer Mr. T. in Bern hat noch gelernt, von Hand zu stechen. Ganz ohne Maschine. Diese Tattoos wurden nicht so regelmässig wie die mit der Maschine, dennoch wird diese Technik heutzutage, wenn auch selten, noch für traditionelle Motive gebraucht wie zum Beispiel für Maori-Symbole. Die Ladeneinrichtung von Mr. T ist eher düster gehalten, mit Drachen und Totenschädeln, jedoch gemütlich und urchig. «Das Tätowieren gehört für mich zum Leben», sagt Mr. T, und genau diese Freude fliesst nun schon seit rund 30 Jahren in seine kleinen und grösseren Kunstwerke mit ein.

Der jüngere Tätowierer Toni, von «lebende Legend», ein Vertreter der neueren Generation, arbeitet ausschliesslich mit der Maschine. Sein Laden besticht durch eine moderne Einrichtung und durch Schlichtheit. «Für mich war und ist das Tätowieren eine Passion, da es nicht nur bloss ein Tattoo, sondern eine Kunstform ist», sagt Toni mit einem Leuchten in den Augen.

Die beiden sprechen ein unterschiedliches Publikum an, jedoch zeichnen sich beide durch Sauberkeit, Präzision bei der Arbeit und Freude am Beruf aus, und der Kunde steht mit seinen Wünschen für sie jederzeit im Mittelpunkt.

Infos: Mr. T.: www.mr-t.ch Toni; lebende Legend: www.lltattoo.ch Bundesamt für Gesundheit: www.bag.admin.ch Rechtliches: http://www.admin.ch/ch/d/sr/c817_023_41.html

Mehr zum Thema