Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Taxi-App überzeugte Jury mit Freiburger Innovationsgeist

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gleich zwei Freiburger Unternehmen aus dem Bereich Verkehr haben am Mittwoch in Zürich an den Best of Swiss Apps Preise gewonnen. Eines war das Start-up-Unternehmen Mathom AG aus Düdingen mit der Park-App Sepp (FN vom Donnerstag). Beim anderen wird erst auf den zweiten Blick klar, dass auch hier Freiburger Input dahintersteckt. Christoph Wieland von der Firma Taxi Freiburg und Wieland Bus AG mit Sitz in Murten hat zusammen mit zwei anderen Taxiunternehmen aus Zürich und Baden die Firma Yourmile mit Sitz in Kloten gegründet und so die Initialzündung für die Taxi-App «Go!» gegeben. Die vor rund anderthalb Jahren auf den Markt gebrachte App hat an den Best of Swiss Apps in vier von neun Kategorien einen Preis geholt und wurde zudem mit dem Masteraward, also mit dem Preis über alle Kategorien, ausgezeichnet.

Das Konzept ist einfach. Mit der App kann der Fahrgast nicht nur ein Taxi bestellen und auch gleich den Zielort eingeben, sondern er erhält auch gleich eine Angabe über den Fahrtpreis. «Somit ist der Betrag am Ende einer Fahrt keine Überraschung mehr», erklärt Christoph Wieland. Der einmal angezeigte Fixpreis gelte auch dann, wenn das Taxi beispielsweise in einen Stau komme und die Fahrt länger dauere. Die Abrechnung geschieht ebenfalls via App, der Fahrtpreis wird über die Kreditkarte abgebucht. Wie Wieland ausführt, entspricht diese einfache Anwendung einem Kundenbedürfnis. Die Go-App ist zudem eingebunden in andere Angebote der Mobilitätskette, etwa dem SBB-Reiseplaner. «Auch das entspricht einem Wunsch des Kunden: Wenn er von A nach B gelangen will, dann bekommt er einen Vorschlag, wie er diese Strecke mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Kombination mit einem Taxi zum nächsten Bahnhof zurücklegen kann.»

Die Idee für ein neues An­gebot hat Christoph Wieland mit seinen Berufskollegen in seiner Funktion als Präsident von TaxiSuisse diskutiert. Das ist die Fachgruppe Taxi des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbandes. Es sei aber nicht Aufgabe des Verbandes, eine App zu lancieren. Deshalb hätten sich drei Unternehmen zusammengetan, sagt er. Auch deshalb, um der wachsenden Konkurrenz durch andere Unternehmen wie den Fahrdienstvermittler Uber standzuhalten.

Die App wird mittlerweile in allen grösseren Städten wie etwa Zürich, Winterthur, Basel, Bern und Chur angewendet. «Etwa 20 Taxiunternehmen und über 1000 Fahrzeuge gebrauchen die Anwendung», sagt Christoph Wieland. Sie wird auch in der Stadt Freiburg, in Murten und Bulle benützt. Nun will die Betreiberfirma Yourmile AG noch weitere Partner in der Westschweiz gewinnen.

Mehr zum Thema