Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tempo 30 und rot-grüne Logik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei uns in Neyruz gilt Tempo 30 im Bereich des Schulhauses. So weit, so gut. Diese Regel gilt nur zwischen 22 und 6 Uhr. Offenbar schieben unsere Lehrer und Schüler Nachtschichten. Da muss man schon dafür sorgen, dass sie nicht durch Verkehrslärm gestört werden.

Freiburg will flächendeckend Tempo 30 einführen. Begründung: Lärm und Sicherheit.

Mein Elektroauto ist so leise, dass es vorschriftsgemäss mit einer Fussgängerhupe ausgerüstet ist. Diese wird zwischen 1 und 30 km/h automatisch aktiviert, um Fussgänger und Velofahrer auf mich aufmerksam zu machen, siehe Begründung Lärm. Bei Tempo 30 riskiere ich, dass ich durch einen E-Bike-Fahrer überholt oder von hinten gerammt werde.

Sicherheit entsteht durch Respekt und Aufmerksamkeit. Flächendeckend Tempo 30 ist also bitte zu überdenken. Stattdessen sollte die Stadt noch ein paar (Gratis-)Ladestationen für E-Autos anbieten.

«Sicherheit entsteht durch Respekt und Aufmerksamkeit. Flächendeckend Tempo 30 ist also bitte zu überdenken.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema