Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tentlingen packt den zweiten Teil des Hochwasserschutzes an der Ärgera an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bei einem starken Unwetter besteht die Gefahr, dass die Ärgera in der Stersmühle in Tentlingen über die Ufer tritt. Eine Studie schätzt das Schadenspotenzial bei einem Grossereignis auf bis zu 25 Millionen Franken. Um dieses Risiko zu verringern, haben Giffers und Tentlingen vor zwei Jahren beidseits des Flusses neue Schutzdämme gebaut. Da die Ärgera im Inventar der national geschützten Auengebiete ist, haben auch Bund und Kanton mitbestimmt, im Gegenzug aber auch grosszügige Subventionen gesprochen. In der zweiten Phase des Projekts geht es nun um die alte Betonbrücke in der Stersmühle. Der Gemeinderat schlägt den Bürgern einen Neubau vor. Von den 4,3 Millionen Gesamtkosten blieben für Tentlingen Restkosten von 1,75 Millionen Franken. Bevor die Bürger entscheiden, findet am Samstag ein Informationsanlass statt.

im

Bericht Seite 3

Mehr zum Thema