Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Thai-Pillen» sind gefährlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Bundesamt für Polizei (BAP) warnt vor Pillen thailändischen Ursprungs. Laboruntersuchungen verdeutlichten, dass es sich bei diesen «Thai-Pillen» nicht um Ecstasy, sondern um Methamphetamin handelt. Methamphetamin wirkt viel stärker und birgt daher ein sehr grosses Gefahrenpotential sowie ein sehr hohes und schnelles Abhängigkeitspoten-tial.Das sehr starke Aufputschmittel macht euphorisch, steigert massiv die Aggressivität, führt zu überhöhtem Selbstvertrauen. Der hohe oder regelmässige Konsum des Rauschmittels führt zu Nervosität, Reizbarkeit und Wahnvorstellungen, was eine plötzliche und unberechenbare Gewaltbereitschaft zur Folge hat. Er führt zu Appetitlosigkeit, chronischen Schlafstörungen und zu schweren und irreparablen psychischen Störungen und Depressionen. Der Konsum kann zu einem teilweisen oder sogar gänzlichen Verlust des Gedächtnisses führen. Die Folge davon ist die Invalidität. FN

Mehr zum Thema