Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Theaterfestival Friscènes will auch das deutsche Publikum ansprechen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Berufsschauspieler, ambitionierte Amateurschauspieler und das Publikum zusammenbringen: Mit dieser Idee sind die jungen Organisatoren von Friscènes 2008 gestartet, als sie das Festival zum ersten Mal durchführten. Die Idee sei immer noch die gleiche, und sie funktioniere gut: Das sagte Geschäftsführer Paul Pignat am Montag bei der Präsentation des diesjährigen Programms vor den Medien.

Das Festival habe sich gut entwickelt, und jedes Jahr sei etwas dazugekommen. So wurden etwa die professionellen Beiträge ausgebaut und Theaterateliers ins Programm aufgenommen. Auch die Bekanntheit beim Publikum sei stetig gewachsen. Paul Pignat: «Ganz am Anfang hatten wir vor allem ein studentisches Publikum. Heute kommen rund tausend Besucherinnen und Besucher aus allen Altersgruppen.»

Mit dem Talman Ensemble

Dieses Jahr machen sich die Veranstalter auf, ein weiteres Besuchersegment zu erobern: die deutschsprachigen Thea-terfans. Mit zwei Theaterproduktionen und einem Atelier sind zum ersten Mal Veranstaltungen in deutscher Sprache im Programm zu finden. «Es ist ein Versuch, dem Vorwurf der Abschottung zu begegnen», so Pignat. Funktioniere es, werde man die Zweisprachigkeit in den kommenden Jahren weiter ausbauen.

Richten sollen es in diesem Jahr das Talman Ensemble aus Überstorf und das Duo Eva und Maria aus Zürich. Das Talman Ensemble, das einzige deutschsprachige Profitheater im Kanton, zeigt Dürrenmatts Krimikomödie «Abendstunde im Spätherbst» mit Niklaus Talman und Luc Spori. Parallel dazu bietet Talman ein Schauspielatelier rund um Dürrenmatt, Frisch und Kishon an. Mireille Gugolz und Sara Zol-linger alias Eva und Maria präsentieren ein dreissigminütiges Mundartprogramm mit Textkreationen unter dem Titel «Silbenzischen».

Amateure im Wettbewerb

Fünf französisch- und ein englischsprachiges Stück finden sich im Wettbewerb des Festivals. Dieser richtet sich an Amateurtruppen aus der Schweiz und dem Ausland. 25 Bewerbungen waren eingegangen. Von den sechs ausgewählten Beiträgen kommen zwei aus Frankreich und je einer aus Freiburg, Neuenburg, der Waadt und aus Quebec.

Die Jury setzt sich aus drei Theaterprofis zusammen, den Westschweizern Jacques Michel und Marianne Radja sowie dem Franzosen Sidney Ali Mehelleb. Alle drei sind auch mit eigenen Stücken oder Ateliers im Programm vertreten.

Friscènes,Nouveau Monde, Freiburg. Di., 16. Oktober, bis So., 21. Oktober. Auf Deutsch: Atelier mit Niklaus Talman: Fr., 19. Oktober, 15.30 Uhr. Eva und Maria: Fr., 19. Oktober, 18.30 Uhr. Talman Ensemble: Sa., 20. Oktober, 21 Uhr. Programm und Tickets: www.friscenes.ch.

Mehr zum Thema