Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Theaterfrühling im Théâtre des Osses

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben schliesst das Direktoren-Duo Gene­viève Pasquier und Nicolas Rossier auch dieses Jahr die Saison des Théâtre des Osses mit dem Festival «Le Printemps des Compagnies» ab. «Das Festival gibt uns die Möglichkeit, Stücke zu zeigen, die in der regulären Spielzeit keinen Platz haben, die uns aber am Herzen liegen», sagt Nicolas Rossier. An den kommenden beiden Wochenenden sind jeweils von Freitag bis Samstag insgesamt zehn Produktionen zu sehen, und zwar nicht nur auf der Hauptbühne, sondern auch im Studio, im Atelier und im Theater-­Restaurant.

Ausserdem kehrt Em­manuel Dorand mit seinem Solilo­phone zurück, einem Stück in einer Telefonkabine, das er 2018 am Bollwerkfestival präsentiert hat.

Frida Kahlo und Ágota Kristóf

Am ersten Wochenende ist im grossen Saal das Stück «Frida Kahlo» der Genfer Compa­gnie L’Hydre Folle zu sehen, ein Theaterporträt über die mexikanische Malerin. Eine weitere Entdeckung ist die Musiktheater-Version des Romans «Le Grand Cahier» der ungarisch-schweizerischen Schriftstellerin Ágota Kristóf. Das Stück des Collectif Barbare der Regisseurin Astride Schlaefli wurde 2017 auf Deutsch am Theater Tuchlaube in Aarau uraufgeführt und ist in Givisiez erstmals in einer französischen Version zu sehen.

Weiter zeigt das Festival «L’Homme qui penchait» der Freiburger Regisseurin Sylviane Tille, «Mon père est une chanson de variété» von und mit Robert Sandoz, «Angèle et Anatole» von und mit Thomas Lonchampt und Emma Pluyaut-Biwer, «Cette nuit encore jouer les pierres» der Compagnie Julien Mages, «Hiver à Sokcho» nach dem gleichnamigen Roman der jurassischen Autorin Elisa Shua Dusapin, «Sa Chienne», ein Stück mit Essen unter der Regie von Nicolas Rossier, und «Kara­oké littéraire», ein Projekt, bei dem das Publikum aufgefordert ist, selber Texte vorzulesen.

Im vergangenen Jahr hat das Theater bei dem Festival rund tausend Eintritte gezählt. «Das Publikum ist bunt gemischt», sagt Geneviève Pasquier. «Für uns ist das Festival eine gute Gelegenheit, uns mit den Besucherinnen und Besuchern, aber auch mit den Künstlern auszutauschen.»

Théâtre des Osses, Givisiez. 30. Mai bis 1. Juni und 7. bis 9. Juni. Details und Vorverkauf: www.theatreosses.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema