Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Theres Aebischer-Portmann,Melisried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 26. Dezember 1930 kam Theres Aebischer-Portmann als jüngstes von sechs Kindern der Familie Franz und Rosa Portmann-Lanthemann im Gäu bei Alterswil zur Welt. Hier verbrachte sie ihre ersten Lebensjahre, bis die Eltern dann in Obermonten ein kleines Heimwesen pachteten. Da ihr Vater auswärts arbeiten musste, konnte Theres nach ihrem Schulabschluss keine Arbeitsstelle antreten. Sie blieb zu Hause und half ihrer Mutter bei den Arbeiten. Immer wenn es die Zeit erlaubte, half sie auch bei Verwandten, Nachbarn und Bekannten tüchtig mit. Im Jahr 1955 vermählte sich Theres mit Josef Aebischer aus Düdingen. Es wurden ihnen drei Kinder geschenkt, Engelbert, Armin und Astrid.

1958 übernahmen Theres und Josef Aebischer das Eigenheim der verstorbenen Grossmutter in Melisried und renovierten es mit viel Liebe. Eine grosse Leidenschaft von Theres war das «Gärtele». Sie schmückte das Haus immer mit vielen schönen Blumen und pflegte den Garten mit Hingabe und Freude.

Theres Aebischer-Portmann strickte und häkelte von Herzen gerne. So entstand manches wunderschöne Kunstwerk, das sie gerne verschenkte. Im Jahrgänger-Verein war sie ein langjähriges Aktivmitglied. Sie erfreute sich auch immer an einer gemütlichen Jassrunde. Gerne kochte Theres Aebischer-Portmann für die ganze Familie, und sie konnte noch bis ins hohe Alter den Haushalt selber führen. Die regelmässigen Gottesdienstbesuche und der Gang in die Kapelle Obermonten zur Muttergottes gaben ihr Kraft für den Alltag. Am 24. September 2018 starb ihr ältester Sohn, Engelbert. Trotz diesem schweren Schicksalsschlag blieb sie zuversichtlich in der Hoffnung auf ein Wiedersehen.

Im letzten Winter erkrankte Theres Aebischer-Portmann an einem Krebsleiden und musste sich Anfang Juli in Spitalpflege begeben. Ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends. So mussten wir am 9. September 2020 ihre Hand loslassen. Uns bleiben viele schöne Erinnerungen und grosse Dankbarkeit, dass wir so viele Jahre mit ihr verbringen durften. Sie wird uns mit ihrer lieben und herzlichen Art immer ein Vorbild sein.

Eing.

 

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema