Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

? Thérèse Meuwly-Bächler, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Thérèse Meuwly-Bächler wurde am 5. Februar 1922 als ältestes Kind einer zwölfköpfigen Familie in Gurmels geboren. Bereits als Kind und Jugendliche musste sie in der Familie Hand anlegen. Nach der obligatorischen Schulzeit in Gurmels arbeitete sie in verschiedenen Haushalten und in einer Fabrik, um sich die nötigen finanziellen Mittel für die Ausbildung zu beschaffen. Schon als Kind hatte sie den grossen Wunsch, Hebamme zu werden.Die Ausbildung zur Hebamme führte sie im Kantonsspital St. Gallen durch. Dort durfte sie am 3. Oktober 1946 das Diplom als Hebamme in Empfang nehmen.Den Beruf übte sie mit grosser Kenntnis und Pflichtbewusstsein im Dalerspital in Freiburg und später in Gurmels und Umgebung aus.Im Jahre 1949 trat sie mit Georges Meuwly in Gurmels vor den Traualtar, und der Ehe entsprossen zwei Kinder, Marianne und Heidi. Als Pflegemutter zog sie mit Roland ein weiteres Kind auf und sorgte stets für die Familie.1970 verliess die Familie Gurmels und nahm Wohnsitz in Tafers. Fortan arbeitete Thérèse Meuwly-Bächler als Krankenpflegerin in der Providence in Freiburg und im Bezirksspital in Tafers.Ende 1985 trat sie von der Anstellung im Bezirksspital zurück und widmete sich fortan mit voller Hingabe der Pflege ihrer Wohnung und des grossen Gartens. Diesen verwandelte sie durch Fleiss und Kenntnis Jahr für Jahr in ein Blumen- und Gemüseparadies. Im Winter beschäftigte sie sich zusätzlich mit dem Stricken. Sie war glücklich, wenn sie jemandem mit gestrickten Socken eine Freude bereiten konnte.Mit zunehmendem Alter liessen ihre Kräfte allgemein nach. So musste sich Thérèse Meuwly-Bächler schweren Herzens von der geliebten Gartenarbeit trennen und in den letzten Wochen auch das Stricken sein lassen.Solange es für sie möglich war, durfte sie den Lebensabend in ihrer eigenen Wohnung verbringen. Erst am Pfingstdienstag dieses Jahres, am 29. Mai 2007, trat sie auf eigenen Wunsch in das Alters- und Pflegeheim St. Martin in Tafers ein.Aufgrund ihres geschwächten Körpers musste sie plötzlich ins Bezirksspital Tafers eingeliefert werden. Nach einem kurzen Spitalaufenthalt verschied sie friedlich am Morgen des 30. Juli 2007. Eing.

Mehr zum Thema