Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tierhotel Misery: «Schweinerei» wider Willen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Hannes Währer

Misery-Courtion Die Galgenfrist zum Verlassen der Liegenschaft des Tierhotels Dreamland in Misery-Courtion ist bereits am Montag, 22. September, abgelaufen (FN vom 23. September). Während bereits die Polizei und das Umzugsunternehmen auf dem Platz standen, handelten die Parteien einen letzten Aufschub bis am Freitag aus.

«Wir haben alles getan, um die Räumung so gut als möglich zu bewerkstelligen», erklärt die Betreiberin des ehemaligen Tierhotels, Eliane Zwygart. Nur sei die Zeit derart knapp bemessen gewesen, dass man einen beträchtlichen Teil des privaten Besitzes auf dem Areal habe zurücklassen müssen.

Der Besitzer der Liegenschaft bestätigt die Räumung. Allerdings habe man vor Ort eine absolute «Schweinerei» vorgefunden. Das sei in der Tat korrekt, bestätigt Zwygart und erklärt, man habe schlicht keine Zeit gehabt, die Liegenschaft anders zu hinterlassen, obwohl man das gerne getan hätte. Aber schon die Unterbringung der Tiere in der kurzen Frist sei sehr aufwendig gewesen.

Inzwischen haben die ehemaligen Betreiber des Dreamlands den grössten Teil der Tiere adäquat unterbringen können. «Aber für unsere 19 Hunde haben wir erst eine provisorische Lösung gefunden», so Zwygart. Noch immer suche man einen Platz, der den Ansprüchen der Tiere gerecht werde.

Mehr zum Thema