Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Titel an Mäder und Chambettaz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Trotz greller Sonne und Wechsellicht erzielten die Sensler Gewehrschützen im Stand in Alterswil gute Resultate. Der Verantwortliche Gewehr 300 m des Sensebezirks, Joe Thalmann, war über die zunehmende Teilnehmerzahl sehr erfreut. Ein besonderes Lob zollte Thalmann an der Rangverkündigung den guten Leistungen der Junioren, welche sich trotz mangelnder Routine gegenüber den Spitzenschützen gut in Szene zu setzen vermochten. Eine positive Überraschung bot der erst 18-jährige Junior Mattias Blanchard aus Tafers, welcher an seiner ersten Teilnahme an einer Sensler Meisterschaft gleich Bronze gewinnen konnte und somit namhafte Schützen in die Schranken weisen konnte.

Geschossen wurde in zwei Feldern mit dem Standard- und Sturmgewehr mit jeweils 30 Schuss in der Liegend- und 30 Schuss in der Kniendstellung, was für die Schützen eine besondere Herausforderung darstellt. Ein intensives Training, aber auch viel Erfahrung sind für den Erfolg erforderlich–umso höher sind also die Leistungen der Junioren einzustufen.

Mäder überraschte

Im Feld der Standardgewehrschützen schoss der 40-jährige Daniel Mäder (Plaffeien-Brünisried) seit drei Jahren wieder einmal einen Zweistellungsmatch und überraschte seine Gegner. Er schoss im Liegendprogramm mit 291 Zählern das Höchstresultat und liess sich anschliessend in der Kniendstellung mit 272 Punkten die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Mit dem Total von 563 Punkten konnte sich Mäder als neuer Senslermeister ausrufen lassen. Der Alterswiler Peter Wälchli schloss das Liegendprogramm mit 286 Punkten ab, steigerte sich mit 275 Ringen in der Kniendstellung auf das Höchstresultat des Feldes und holte mit total 561 Zählern Silber. Otto Piller (Plaffeien-Brünisried) beendete die Meisterschaft mit 549 Punkten (280/269) im dritten Rang. In der Liegendstellung zeichneten sich nebst Daniel Mäder mit 291 Punkten, Mario Auderset und Fabian Götschmann, beide Alterswil, mit jeweils guten 290 Ringen aus.

Chambettaz gelingt Revanche

Bei den Sturmgewehrschützen wurde bedeutend besser geschossen als im Vorjahr. Die beiden Spitzenschützen aus St. Ursen, Pascal Chambettaz und Heribert Andrey, liefern sich regelmässig einen spannenden Wettkampf um Gold und Silber. Der Titel des Senslermeisters wechselt scheinbar jährlich von Chambettaz zu Andrey. In diesem Jahr schwang Chambettaz wieder obenauf und holte mit 544 Punkten den Titel des Senslermeisters von Andrey zurück. Der zweitrangierte Andrey schoss das höchste Liegendprogramm des Feldes mit 288 Zählern und lag noch acht Punkte vor Chambettaz, welcher 280 Punkte erzielte. Mit einer starken Leistung von Chambettaz in der Kniendstellung mit 264 Ringen verlor Andrey die Führung an seinen Vereinskameraden, der kniend mit 244 Ringen das Höchstresultat schoss. Heribert Andrey erzielte total 532 Punkte und konnte sich somit die Silbermedaille umhängen lassen.

Eine Überraschung war der dritte Rang des Taferser Juniors Matthias Blanchard, welcher mit 518 Punkten (273/245) die Bronzemedaille in den Hauptort holte. In der Kniendstellung schoss Blanchard mit 245 Ringen das zweithöchste Resultat des Feldes nach Chambettaz.

Mehr zum Thema