Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Titel an Schmid, Chambettaz, Tercier und Kolly

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Titel an Schmid, Chambettaz, Tercier und Kolly

Senslermeisterschaften 300 m Gewehr in Tafers

Am vergangenen Samstag wurden im Stand Tafers fünf Senslermeister in den Disziplinen Liegend- und 2-Stellungs-Match der Standard- und Sturmgewehrschützen ermittelt. Veteran Michel Tercier aus Giffers gewann gleich zwei Goldmedaillen.

Von WERNER STRITT

Die Vereinigung der Sensler Matcheure unter der erstmaligen, einwandfreien Leitung des neuen Kommissionspräsidenten 300 Meter Gewehr, Kanis Schafer, und seinen zahlreichen Helfern, organisierte diese Senslermeisterschaften im Stand in Tafers mustergültig.

Nur die besten Schützen dabei

Die Teilnehmer des Liegendprogrammes mussten sich für den Bezirksfinal in Tafers in ihrem Heimstand qualifizieren. Nur die besten zwölf Schützen der zwei Felder, Freie Waffen-Standardgewehr und Sturmgewehr, konnten für die Ausmarchung des Senslermeisters in Tafers antreten. Gemäss Reglement mussten die Schützen am Final in Tafers eine Vorrunde, die Sturmgewehrschützen mit 40 und die Standardgewehrschützen mit 60 Schuss, bestreiten. Die acht Besten dieser Runde schossen zusätzlich einen Finaldurchgang gemäss ISSF-Norm. Das sind 10 Schuss einzel kommandiert auf die 100er-Scheibe. Das erzielte Resultat wird sofort umgerechnet und die Punkte direkt auf eine Kommastelle genau addiert. In dieser Form, die im Vorjahr erstmals zur Austragung gelangte, gewinnt der Wettkampf für die Finalisten als auch für die Zuschauer sichtlich an Spannung.

Schmid knapp vor Sturny
Im Liegendmatch, Freie Waffen-Standardgewehr, lagen nach der Vorrunde Manuel Schmid, Rechthalten, und Heribert Sturny aus Tafers mit hervorragenden 586 Punkten zwei Zähler vor der einzigen Dame des Feldes, Natascha Rumo aus Giffers, in Führung. Der Wettkampf zwischen dem routinierten Gruppen-Schweizermeister Sturny und dem erst 25-jährigen Hoffnungsträger Schmid um den Titel des Senslermeisters verlief so spannend, als hätte Hitchcock selbst Regie geführt. Die sturmhaften Regenfälle und Blitzeinlagen während des Finaldurchgangs hinderten die Schützen nicht daran, hervorragende Resultate zu erzielen. Wie im Vorjahr, zeigte Manuel Schmid im Finaldurchgang keine Nerven und erzielte mit 99,5 Ringen das Höchstresultat des Finals, vor seinem direkten Konkurrenten Heribert Sturny, der 97,7 Punkte schoss. Mit dem Total von 685,5 Punkten gewann Manuel Schmid diese Meisterschaft, 1,8 Punkte vor Heribert Sturny, der mit 683,7 Ringen Silber gewann. Natascha Rumo aus Giffers, die in der Vorrunde 584 Punkte schoss, konnte mit dem Total von 680,9 Zählern verdient Bronze entgegennehmen.

Doppelsieg für St. Ursen

Im Feld der Sturmgewehrschützen im Liegendmatch verbuchten die St. Ursner einen Doppelsieg. Nachdem Titelverteidiger Yvo Riedo etliche Probleme im Vorprogramm hatte und sich überraschend nicht für den Finaldurchgang qualifizieren konnte, revanchierte sich der Senslermeister von 1999, Pascal Chambettaz, schoss mit 373 Punkten die höchste Vorrunde und gewann nach dem Finaldurchgang mit 99,5 Zählern und dem Total von 472,5 Ringen den Senslermeistertitel. Vereinskamerad und Schützenkönig des Feldschiessens, Heribert Andrey, doppelte nach und klassierte sich, nach der Vorrunde noch an dritter Stelle liegend, mit 98,4 Punkten im Finaldurchgang und dem Total von 467,4 Ringen im guten zweiten Rang. Lorenz Neuhaus aus Plasselb belegte nach der Vorrunde mit 370 Punkten den zweiten Platz, verlor diesen aber auf Grund des tieferen Finaldurchgangs an Andrey und erhielt mit 464,2 Ringen noch Bronze. Renaldo Rappo aus St. Antoni schoss mit genau 100 Punkten die beste Finalrunde, konnte aber, an 8. Stelle nach dem Vorschiessen liegend, nicht mehr in den Kampf um die Podestplätze eingreifen.

Zweimal Michel Tercier

Im Liegendmatch der Veteranen unterbot Michel Tercier aus Giffers mit 386 Punkten seinen Senslerrekord vom Vorjahr um nur einen Zähler und verteidigte seinen Titel somit erfolgreich. Der unverwüstliche 71-jährige Seniorveteran Meinrad Rappo aus Alterswil belegte mit guten 377 Zählern den zweiten Rang. Mit einer 99er-Runde in der letzten Passe schoss Rappo das Höchstresultat der Veteranen. Othmar Baeriswyl, Ehrenpräsident der Vereinigung, erzielte 370 Ringe und erhielt Bronze.

Der 2-Stellungs-Match mit dem Standardgewehr, den elf Teilnehmer schossen, wurde ebenfalls von Veteran Michel Tercier gewonnen. Tercier erzielte in der Liegendstellung 292 Punkte und kniend schoss er das Höchstresultat von 283 Ringen. Mit dem Total von 575 Zählern errang er zum zweiten Mal an diesem Tag den Titel des Senslermeisters. David Vonlanthen, Tafers, erreichte mit 293 Ringen liegend einen Punkt mehr als Tercier, verlor aber mit 281 Ringen im Kniendprogramm zwei Zähler und lag somit in der Endabrechnung mit 574 Zählern nur einen Punkt hinter dem neuen Senslermeister. Mit guten 567 Zählern belegte Mitorganisator Erwin Haas, Tafers, den guten dritten Schlussrang. Manuel Schmid legte mit 294 Punkten das beste Liegendprogramm hin, vergab aber mit einem «Nuller» im Kniendschiessen einen sicheren weiteren Podestplatz.

Gleiche Rangierung wie im Vorjahr

Im 2-Stellungs-Match der Sturmgewehrschützen wiederholte sich die Klassierung der Medaillenränge des Vorjahres. Mit dem gleichen Resultat wie im Vorjahr, mit 547 Punkten, gewann Titelverteidiger und Rekordhalter Elmar Kolly aus St. Silvester die Goldmedaille. Kolly erzielte im Kniendschiessen mit 265 Punkten das Bestresultat und liegend schoss er 282 Ringe. Der 53-jährige Routinier Ruedi Dousse, Tafers, konnte mit achtbaren 537 Ringen, auch er wie bereits im Vorjahr, die Silbermedaille entgegennehmen. Zusammen mit Heribert Andrey, St. Ursen, schoss Ruedi Dousse mit guten 283 Zählern das Bestresultat im Liegendprogramm. Der Sieger der Jahre 2001 und 2002, Pascal Chambettaz aus St. Ursen, wurde mit 535 Ringen guter Dritter des Feldes.

Liegendmatch Standardgewehr-Freie Waffe: 1. Manuel Schmid, Rechthalten, 685,5 Punkte (586/99,5); 2. Heribert Sturny, Tafers, 683,7 (586/97,7); 3. Natascha Rumo, Giffers, 680,9 (584/96,9); 4. Heribert Bapst, Plasselb, 675,9 (580/95,9); 5. Hans Lauper, Plasselb, 674,6 (580/94,6); 6. Marcel Dousse, Plaffeien, 668,5 (574/94,5); 7. Otto Piller, Plaffeien, 667,2 (575/92,2); 8. Josef Daniel, St. Silvester, 667,0 (570/97); 9. Bruno Kaeser, Tafers, 569; 10. Daniel Egli, Plaffeien, 568; 11. Gottfried Habegger, Flamatt, 563; 12. Beat Schaller, Tafers, 560.
Liegendmatch Sturmgewehr: 1. Pascal Chambettaz, St. Ursen, 472,5 Punkte (373/99,5); 2. Heribert Andrey, St. Ursen, 467,4 (369/98,4); 3. Lorenz Neuhaus, Plasselb, 464,2 (370/94,2); 4. Ruedi Dousse, Tafers, 463,6 (366/97,6); 5. Gilbert Andrey, Plasselb, 462,1 (363/99,1); 6. Josef Delaquis, Alterswil, 461,5 (369/92,5); 7. Otto Riedo, St. Ursen, 460,4 (364/96,4); 8. Renaldo Rappo, St. Antoni, 460,0 (360/100); 9. Philipp Dousse, Tafers, 357; 10. Guido Jungo, St. Ursen, 356; 11. Yvo Riedo, St. Ursen, 355; 12. Philipp Egger, St. Antoni, 346.
Liegendmatch Veteranen: 1. Michel Tercier, Giffers, 386 Punkte; 2. Meinrad Rappo, Alterswil, 377; 3. Othmar Baeriswyl, Tafers, 370; 4. Hugo Aebischer, Wünnewil, 367; 5. Alfons Auderset, Tafers, 363; 6. Fredy Rauber, Plasselb, 352.
2-Stellungs-Match Standardgewehr: 1. Michel Tercier, Giffers, 575 Punkte; 2. David Vonlanthen, Tafers, 574; 3. Erwin Haas, Tafers, 567; 4. Manuel Schmid, Rechthalten, 563; 5. Otto Piller, Plaffeien, 560; 6. Beat Schaller, Tafers, 5

Mehr zum Thema