Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tobie Vonlanthen verteidigt seinen Titel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Insgesamt 94 Schützinnen und Schützen nahmen an den Sensler Meisterschaften im Stand von Plaffeien teil und gaben im Vorprogramm 40 Schuss auf Scheibe A10 ab. Die sechs Besten jeder Kategorie qualifizierten sich für den Finaldurchgang (10 Schuss auf die 100er-Scheibe).

Vonlanthen und Egger

Im Liegendmatch der Standardgewehrschützen Elite lieferten sich die ersten drei einen spannenden Wettkampf um die Medaillen. Der 37-jährige Titelverteidiger, Tobie Vonlanthen (Tafers), nach der Qualifikation noch an zweiter Stelle liegend, konnte nach dem Finaldurchgang seinen härtesten Widersacher, Manuel Schmid (Tafers), noch um 0,2 Punkte übertreffen (484,4; 385/99,4). Manuel Schmid belegte Platz 2 (484,2; 387/97,2), knapp vor Elmar Kolly (Plasselb), der im Finaldurchgang das Höchstresultat erzielte (483,6; 382/101,6).

In der Kategorie Ordonnanzwaffen setzte sich Philipp Egger aus St. Antoni durch. Mit guten 473,7 Punkten (375/98,7) wurde er neuer Senslermeister vor René Thürler (Heitenried), der mit 99,8 Ringen die höchste Finalpasse schoss (470,8; 371/ 99,8). Dritter wurde Mario Buntschu (St. Silvester), der nach dem Vorprogramm noch in Führung gelegen hatte (469,9; 378/91,9).

Im Feld der Senioren und Veteranen gewannen Heribert Bapst (Plasselb) mit 482,8 Punkten erstmals den Titel des Senslermeisters (Standardgewehr), Heribert Andrey (St. Ursen) verteidigte mit der Ordonnanzwaffe seinen Titel erfolgreich (467,6; 372/95,6). west

Mehr zum Thema