Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Toller Auftritt von Nadia Mülhauser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: sabine aebischer

Dass so früh im Kalenderjahr bereits die Freiburger MeisterTitel vergeben werden sollten, war für die Mädchen eine neue Situation. Während einige noch Nerven zeigten und die Übungen zum Teil noch unsicher geturnt wurden, haben sich viele Turnerinnen schlussendlich ganz wacker geschlagen.

Mülhauser ohne Konkurrenz

Im P6 waren die beiden Senslerinnen Nadia Baeriswyl (TSV Düdingen) und Nadia Mülhauser (TV Wünnewil) gemeldet. Beide Turnerinnen gehören dem Schweizerischen Juniorinnenkader an – die Zuschauer konnten sich also auf einen turnerischen Leckerbissen freuen. Leider musste Baeriswyl verletzungshalber Forfait geben, was für Mülhauser den Sieg in der höchsten Kategorie bedeutete. Nichtsdestotrotz liess es sich Nadia Mühlhauser nicht nehmen, ihre Übungen vollgespickt mit Elementen von höchstem Schwierigkeitsgrad durchzuturnen und das Publikum mit ihrer Turnkunst immer wieder in ihren Bann zu ziehen. Alle hatten nur noch Augen für sie, als sie mit einer atemberaubenden Bodenübung ihren Wettkampf beendete.

Ihre Übungen wurden von den Kampfrichtern gleich dreimal mit der sensationellen Note 13.00 bewertet, nur gerade am Balken, wo sie vom Gerät steigen musste, verlor sie viele Punkte. Mülhauser: «Ich bin zufrieden mit meiner Leistung heute, fühle mich fit und habe grosse Ziele für die Saison 2009!» Grosses hat sie vor allem an den Schweizer Meisterschaften vor. Zudem sind bereits die Vorbereitungen für die Juniorinnen-EM 2010 in London voll im Gange.

Breites Teilnehmerfeld im Programm 5

In der Kategorie P5 kämpften acht Turnerinnen um den Titel. Diese Zahl ist umso erfreulicher, als dass im Kanton Freiburg noch nie so viele Mädchen in dieser hohen Kategorie turnten. In der verletzungsbedingten Abwesenheit der Favoritin Fanny Leimgruber konnte sich Carole Kaelin (Freiburgia) vor heimischem Publikum knapp mit sechs Zehnteln vor Sarah Haymoz (Düdingen) durchsetzen.

Haymoz vergab den Sieg an ihrem letzten Gerät, wo sie gleich dreimal vom Schwebebalken steigen musste. An den anderen drei Geräten vermochte sie zu überzeugen, der Trainings-Fleiss der letzten Monate hat sich ausbezahlt. Für ihren Tsukahara am Sprung in den sicheren Stand wurde sie mit der Höchstnote von 12.70 belohnt.

Im Programm P5 Juniorinnen war das Augenmerk vor allem bei Nadine Siffert (Wünnewil), die als ehemaliges Mitglied des Nachwuchskaders als Favoritin galt. Sie wurde den Erwartungen dann auch gerecht und gewann mit sauber geturnten Übungen und hohem Vorsprung von mehr als vier Punkten auf die Zweitplatzierte Sarah Bucheli (Düdingen).

Bucheli vermochte sich ebenfalls mit gutem Vorsprung auf den 3. Platz zu distanzieren und war überglücklich, dass sie gleich drei vor Kurzem erst erlernte Elemente erfolgreich zeigen konnte.

Kopf-an-Kopf-Rennen im P2

In der Kategorie P3 wurde Angela Aebischer (Düdingen) um knapp drei Zehntel von Charline Macherel (GASF) auf den 2. Platz verwiesen.

Die beiden Wünnewilerinnen Alexandra Zollet und Alexandra Müller lieferten sich im P2 ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Während sie punktemässig nach dem ersten Gerät (Boden) noch gleichauf waren, konnte sich Müller am Sprung einen Vorteil einheimsen. Dieser sollte nicht von langer Dauer sein, am Barren und Balken setzte sich nämlich die Nachwuchskader-Turnerin Zollet durch und gewann schliesslich mit knappem Vorsprung von fünf Zehnteln.

Kim Kolly (Düdingen) turnte an ihrem ersten Wettkampf im P2 konstant und platzierte sich gleich auf dem Podest (3. Platz).

Mehr zum Thema