Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tour de Romandie: Woods startet am Sonntag in Freiburg als Leader ins Zeitfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der neue Leader Michael Woods gewinnt in Thyon, Geraint Thomas stürzt wenige Meter vor dem Ziel.
Keystone

Michael Woods gewinnt die 4. Etappe der Tour de Romandie. Der Kanadier setzt sich nach 161,3 km von Sion hinauf zur Skistation Thyon 2000 im Bergsprint gegen Geraint Thomas durch und startet am Sonntag beim finalen Zeitfahren in Freiburg als Leader.

Der Brite stürzt in der Königsetappe der Westschweizer Rundfahrt bei widrigsten Bedingungen 50 m vor der Ziellinie und wird hinter dem Australier Ben O’Connor (0:17 Sekunden zurück) gar nur Dritter.

Woods, vor der Königsetappe im Wallis im Gesamtklassement eine halbe Minute hinter Leader Marc Soler aus Spanien zurück, übernahm zugleich das Leadertrikot. Der 34-Jährige vom Team Israel Start-Up Nation führt mit elf Sekunden Vorsprung vor Pechvogel Thomas. Dritter ist O’Connor mit 21 Sekunden Rückstand. Auch Soler (0:33) und der Australier Richie Porte (0:36) liegen vor dem Schlusstag noch nicht allzu weit zurück.

Marc Hirschi konnte im über 20 km langen und durchschnittlich 7,6 Prozent steilen Schlussaufstieg nicht mit den Top-Anwärtern auf den Gesamtsieg mithalten. Der Berner, zuvor als Fünfter bester Schweizer im Klassement, hatte schon am Vortag in der Etappe nach Estavayer-le-Lac stark unter der Kälte und Nässe gelitten.

Bester Schweizer in Thyon war Sébastien Reichenbach. Der Walliser büsste als 17. allerdings mehr als vier Minuten auf Woods ein. Simon Pellaud, der lange einer Ausreissergruppe angehört hatte, kam mit 5:34 Minuten Rückstand als 20. ins Ziel.

Über Marly, Tentlingen und Römerswil

Die Entscheidung um den Gesamtsieg bei der 74. Tour de Romandie fällt am Sonntag im abschliessenden Zeitfahren über 16,2 km in Freiburg. Vor allem Thomas, 2018 Gesamtsieger der Tour de France, gilt als Spezialist im Kampf gegen die Uhr.

Ab Mittag starten die Fahrer bei der Blue Factory im Perolles. Über das Neustadt-Quartier und den Lorettoweg geht es nach Bürglen. Der Weg führt die Rad-Profis im Zeitfahren über 16,2 Kilometer weiter via Marly, Tentlingen und Römerswil zurück nach Bürglen, um anschliessend die Zähringerbrücke zu passieren. Auf den letzten Metern geht es dann die Alpenstrasse hinauf bis zum Ziel auf dem Georges-Python-Platz.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema