Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Touristen im Jauntal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Touristen im Jauntal

Fotoausstellung im Orts- und Talmuseum Charmey

Unter dem Titel «Das Leben in Schwarzweiss» zeigt das Orts- und Talmuseum Charmey derzeit eine Ausstellung historischer Fotografien: eine Geschichte des Tourismus im Jauntal.

Die Ausstellung umfasst Fotografien aus den Jahren 1870 bis 1950. Im Mittelpunkt stehen zwei Neuerwerbungen des Museums: ein Album mit 45 Originalaufnahmen eines Familienurlaubs in Charmey im Juli 1895 und eine Serie von Fotografien in Stereoskopie, mit dazu passendem Fotoapparat und Bildbetrachter.

Ein Berufsfotograf am Werk

Alle Fotografien aus dem Sommerfrische-Album sind zwischen dem 4. und dem 30. Juli 1895 in Charmey, im Jaun- und im Javroztal entstanden. Weder die Feriengäste noch der Fotograf sind bekannt. Die qualitativ hochwertigen Aufnahmen, die gewählten Blickwinkel und der sorgfältige Bildaufbau lassen vermuten, dass ein Berufsfotograf am Werk war, möglicherweise im Auftrag reicher ausländischer Touristen.

Die Urlauber sind anscheinend zu viert, zwei Paare. Einer der Männer ist auf mehreren Aufnahmen mit Malen beschäftigt; der zweite ist nur ein einziges Mal zu sehen. Die Bilder zeigen die Touristen auf der Terrasse des Hotels du Sapin, vor der Lourdes-Grotte, beim Spaziergang durch Jaun oder in der Valsainte. Vom Hotel aus hat der Fotograf Dorfansichten festgehalten. Landschaftsbilder sind ebenso zu sehen wie Aufnahmen der Eisenbrücke und des Wasserkraftwerks.

Stereoskopie aus dem Jahre 1925

Die stereoskopischen Bilder in der Ausstellung stammen aus dem Jahr 1925. Der Fotograf und Ingenieur Charles Dupasquier hielt mit seinem Gerät, einem stereo-panoramischen Monobloc, Eindrücke von einem Spaziergang mit seinen Eltern und seiner Schwester fest. Im gleichen Jahr besuchte eine Familie ferienhalber die Region und fotografierte ihre Entdeckungen ebenfalls in Stereoskopie.

Ergänzt wird die Ausstellung mit Fotografien aus der Sammlung des Museums, die ursprünglich aus Privatbeständen stammen.

Aristokraten in den Bergen

«Leben in Schwarzweiss» wirft einen doppelten Blick auf das Jauntal: jenen der Profifotografen, die sich in Postkartenbildern ausdrücken, und jenen der Feriengäste, die während ihres Aufenthalts im Tal verschiedene Bilder aufnehmen.

Der Tourismus im Jauntal entwickelte sich ab dem Jahr 1870. Bürgerliche und aristokratische Gäste kamen nach Charmey, um dem Alpinismus zu frönen. Diese ersten Touristen brachten auch die Fotografie ins Tal. Sie verewigten die schönsten Gebäude, ihre Aufenthaltsorte oder ihre Ausflüge.

Da Schnappschüsse nicht möglich waren, sind die abgebildeten Personen oft in theatralischen Posen erstarrt. Der kühnste Fotograf kletterte auf ein Gebäude, um eine Herde auf dem Alpaufzug beim Durchqueren des Dorfes oder einen Handwerker bei der Arbeit zu fotografieren. cs

«Das Leben in Schwarzweiss»: Bis zum 29. Mai im Orts- und Talmuseum Charmey. Di. bis Fr. sowie So. 14 bis 18 Uhr, Sa. 14 bis 16 Uhr.

Meistgelesen

Mehr zum Thema