Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Touristisch unterwegs im Seeland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erweiterte Ausgabe des Gästeführers ermöglicht neue touristische Perspektiven

Im Berner und Freiburger Seeland bietet seit 1998 ein Gästeführer unzählige Informationen an. Dieser wurde jetzt ergänzt und neu herausgegeben. Wer auf irgendeine Weise «Unterwegs im Seeland» ist, findet in der 40-seitigen Broschüre alles, was man für einen Ausflug oder für Ferien in dieser Region wissen muss. Der Führer wird vom Verein TouLaRe (Tourismus-Landwirtschaft-Region) herausgegeben. Dieser Verein setzt sich aus regionalen Organisationen der Wirtschaft, des Tourismus und der Landwirtschaft zusammen. Gemeinsam wollen sie die Kräfte bündeln und so neue Märkte erschliessen.

Wie ergeht es Familie Klötzli?

Der Versuch eines realitätsnahen Beispiels: Die Familie Klötzli kommt ins Seeland. Sie möchte hier eine Woche Ferien machen, nicht immer am gleichen Ort bleiben, aber auch nicht jeden Tag herumstressen. Das Auto hat die Familie zuhause gelassen, um auf andere Art eine neue Gegend kennen zu lernen. Die Vielzahl von Transportmitteln lassen Kombinationen zu.

Bei der Ankunft im Seeland hat die Familie Klötzli eine Gratis-Broschüre des Vereins TouLaRe erhalten und will ihre Ferien damit planen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es viele, von kleinen bis zu grossen Budgets, von Camping auf dem Bauernhof über Schlafen im Stroh, Zimmer und Frühstück, Ferienwohnung auf dem Bauernhof bis zu Hotels. Klötzlis entscheiden sich für drei Tage Ferienwohnung auf dem Hof, schlafen dann einmal im Stroh, nehmen zwei Nächte ein Zimmer mit Frühstück und gehen schliesslich die letzte Nacht ins Hotel, auf Geheiss von Mama Klötzli.

Breites Spektrum an Möglichkeiten

Mal bereiten Klötzlis ihre Speisen selbst bei den angegebenen Grillstellen zu. Mal verpflegen sie sich auf Bauernhöfen mit Apéro, Zvieri und Buure-Zmorge nach Seeländer Art. Ein feines Znacht im Restaurant gehört natürlich auch dazu, und Herr und Frau Klötzli finden weitere kulinarische Köstlichkeiten bei Treberwürsten am Bielersee sowie einer Weindegustation am Wistenlach. Einen Tag bereist Familie Klötzli das Seeland mit Pferd und Wagen, am nächsten Tag radeln sie selbst durch die riesigen Gemüsekulturen. Ein Ausflug zu alten Handwerken und Ofenhäusern eröffnen an einem regnerischen Tag Perspektiven. Auch Wassersport kommt im Drei-Seen-Land nicht zu kurz, weshalb Familie Klötzli mit wunderbaren Ferienerlebnissen und Kontakten mit Einheimischen wieder nach Hause reist.

Berner Triebfeder

Die Idee mit einem gemeinsamen Seeland-Führer ist im Bernbiet entstanden und dort ist der Verein TouLaRe auch fest verankert. Auf Freiburger Seite ist die Teilnahme noch wenig rege. Die landwirtschaftliche Organisation des Seebezirks und die Gemüseproduzenten-Vereinigung Bern-Freiburg machen mit. Die Familie Aeschlimann in Fräschels bietet ein Buure-Zmorge an, die Familie Johner in Lurtigen Apéro und Zvieri. Daniel Lehmann, Präsident des Regionalverbandes Tourismus, Wirtschaft und Kultur im Seebezirk, erklärt die Zusammenarbeit: «Wir haben freundnachbarschaftliche Gespräche geführt und wollen die Synergien nutzen wie mit anderen Verbänden wie der Coreb (Regionalverband Broye) und der Agglomeration Freiburg. Aber zuerst müssen wir die interne Maschinerie in Bewegung setzen und unsere eigene operative Leitung neu besetzen.» (siehe Kasten rechts). Ursula Grimm von Murten Tourismus freut sich über das vergrösserte Angebot für Touristen im weiteren Umland.

Mehr zum Thema