Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

TPF-Züge hupen in der Nacht nicht mehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Anwohner der Murtner Quartiere Long Vernez und Zigerli, denen die laute Hupe der neuen TPF-Züge manche schlaflose Nacht bescherte, sind wohl in der Nacht vom Freitag auf Samstag in einen besonders tiefen Schlaf gefallen: Seit dieser Nacht hupen die Züge vor den unbewachten Bahnübergängen in den beiden Quartieren von 22 Uhr bis 6.30 Uhr nicht mehr. Die Bahnübergänge sind während dieser Zeit für Fussgänger gesperrt. Nicht nur eine Tafel weist auf das Verbot hin: Jeden Abend schliessen Sicherheitsleute die beiden Übergänge mit einer Abschrankung und entfernen diese am Morgen wieder, wie Martial Messeiller, Sprecher der Freiburgischen Verkehrsbetriebe TPF, gegenüber den FN sagt.

Bereits seit Anfang Jahr stören sich Quartierbewohner an den lauten Hupen, die TPF versprachen im Juli Besserung (die FN berichteten). Das Verbot tritt erst jetzt in Kraft, weil die TPF für das Vorhaben ein Gesuch stellen und die öffentliche Auflagefrist abwarten mussten.

Die unbewachten Bahnübergänge in der Nacht zu sperren, ist für die TPF lediglich ein Zwischenschritt. Die Übergänge sollen saniert werden, damit die Züge auch tagsüber ihr Kommen nicht mehr mit der Hupe ankündigen müssen. hs

Mehr zum Thema