Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trachsel und Vuilloud waren ohne Gegner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: carmen Hausammann

Der SC Plasselb führte am vergangenen Wochenende an Stelle des Sprints die kantonalen Meisterschaften in Schwarzsee durch. Wie bei allen Freiburger Cup-Rennen in diesem Winter konnten die Langläufer von optimalen Schneebedingungen profitieren. Streckenchef Ernest Kolly präparierte eine Loipe, welche nicht nur die stärksten Athleten forderte, sondern auch dem Niveau eines schwächeren Läufers entsprach.

Trachsel auf Titeljagd

Die Frauen starteten über die Distanz von neun Kilometern. Als Letzte dieser Kategorie startete die grosse Favoritin Doris Trachsel. Bereits nach einer Runde hatte sie einige der vor ihr gestarteten Athletinnen eingeholt. Trachsel machte weiter Tempo und kam als Erste ins Ziel. Somit war klar, dass Trachsel nach ihren beiden nationalen Titeln vom vorletzten Wochenende nun auch die Goldmedaille an den kantonalen Meisterschaften gewann. «Ich wollte an diesem Rennen teilnehmen, weil mein Heimclub es organisiert hat. Viele bekannte Gesichter waren auf Patz, das war toll. Ausserdem habe ich es genossen, wieder mal auf einer etwas flacheren Loipe ein Rennen zu bestreiten», erklärte die überragende Siegerin. Auf dem zweiten Rang klassierte sich die Dominierende des Freiburger Cups, Nicole Donzallaz (Grattavache). Bronze gewann Natacha Mooser vom SC Hochmatt Im Fang.

Vuilloud eine Klasse für sich

Die Männer liefen drei Runden à 4,5 km. Es gelang dem Jüngsten in dieser Kategorie, die Tagesbestzeit zu realisieren. Colin Vuilloud vom Glisse Club Romont räumte das Feld wie Trachsel von hinten auf. Er gewann mit grossem Vorsprung vor Benoît Dessibourg, ebenfalls Romont, und Andreas Buchs aus Im Fang. Titelverteidiger Buchs fühlte sich etwas angeschlagen und konnte mit Vuillouds Tempo nicht mithalten: «Ich war in den letzten Tagen gesundheitlich nicht ganz fit und konnte deshalb nicht voll angreifen.»

Auch bei den Männern II war es nicht der führende des Freiburger Cups, welcher sich durchsetzen konnte. Peter Zbinden (SC Alterswil) wurde hinter Dominik Cottier vom SC Im Fang und Anton Egger (SC Plasselb) Dritter. Cottier und Egger kamen mit den Bedingungen in Schwarzsee sehr gut zurecht und nutzten sie zu ihrem Vorteil. Für diese Podestformation gab es jedoch keine Medaillen, da alle Männer für die Meisterschaftswertung zusammengenommen werden.

Bei den Junioren entschieden nur gerade 0,8 Sekunden zwischen Gold oder Silber. Das Glück stand auf der Seite von Sven Egger (SC Plasselb). Bei den Juniorinnen holte sich Gabriela Rauber (Im Fang) Gold.

Meistgelesen

Mehr zum Thema