Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trachtengruppe sorgt für Stimmung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu ihrem 80-Jahr-Jubiläum führte die Trachtengruppe die 1.-August-Feier im Leimacker durch. Und sie sorgte nicht nur für das leibliche Wohl der vielen Düdingerinnen und Düdinger, sondern auch selber mit ihren Tänzen, Musik, Gesang und Fahnenspiel für beste Unterhaltung und gute Stimmung. Für ihr Jubiläum liess sie sich noch etwas Besonderes einfallen: Sie zündete ein Feuerwerk in den Farben ihrer Tracht. Das rot-gelb-weisse Spektakel löste denn auch grosse Begeisterung aus. Dann folgte ein Feuerwerk in allen Farben. «Wir sind mit allen Menschen in der Welt verbunden», kommentierte Co-Präsidentin Rita Riedo diese Überraschung gegenüber den FN. Aber auch eine Torte zum 80. Geburtstag fehlte nicht. «Ihr seid eine Bereicherung für Düdingen», gratulierte Gemeinderätin Marianne Dietrich der Gruppe.

Internationales Düdingen

Die Trachtengruppe begeistert aber nicht nur die einheimische Bevölkerung. Mit ihren Auftritten in der ganzen Welt ist sie eine gute Botschafterin für die Schweiz und drückt ihre Verbundenheit mit dem Ausland aus. Diesen Gedanken nahm auch Botschafter Wolfgang Amadeus Brülhart in seiner Festansprache auf. Der Heimweh-Düdinger, der unter anderem als Botschafter in Sarajevo und in Abu Dhabi tätig war und heute Chef der Abteilung Mittlerer Osten und Nordafrika im EDA ist, wünschte sich sehr, dass Düdingen seine Offenheit und Vernetztheit mit Europa und mit der Welt mit einem konkreten Projekt erweitert «und eine Schwester-Gemeinde in Europa sucht».

Der Festredner bezeichnete Düdingen nicht nur wegen der Auftritte der Trachtengruppe und der Musikgesellschaft im Ausland als international. «In Düdingen wohnen Menschen aus 67 Nationen, die das Zusammenleben sehr bereichern», hielt er fest. Er wies auch auf die Bad-Bonn-Kilbi hin: «Ein internationales Ereignis mit weltweiter Beachtung.» Dass Europa in Düdingen anfängt, beweise ein Projekt einer OS-Klasse, die Geld für eine Reise nach Brüssel sammle. Und er gab sich überzeugt, dass eine Fussgängerbrücke unter der Toggeliloch-Brücke Touristen aus aller Welt anziehen würde.

 Wieso nicht Braslovce?

Wolfgang Amadeus Brülhart wartete gleich mit einem Vorschlag auf, mit welcher Gemeinde sich Düdingen verschwistern könnte: mit der slowenischen 6000-Seelen-Gemeinde Braslovce, da die Düdinger Volleyballerinnen im Europacup bald gegen deren Team spielen werde.

 

«Ich wünsche mir, dass Düdingen eine Schwester-Gemeinde in Europa sucht.»

Wolfgang Amadeus Brülhart

Botschafter

Mehr zum Thema