Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Traumsonntag für Putallaz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Nationale und Ponys in Marsens

Autor: Von SUSI GFELLER

Nach den Qualifikationen von Crassier, Cudret und Lignières war die Summer-Classics-Prüfung von Marsens die letzte Ausscheidung vor dem Final, der in einer Woche in Choulex stattfinden wird. Die besten 20 Paare aus dem ersten Umgang nahmen am Sonntag- nachmittag den verkürzten zweiten Parcours in Angriff. Als erste gelang Corinne Tanner auf Jolie Narcotique eine Doppelnullrunde, was am Schluss Rang fünf bedeutete. Gleich danach ritt Franck Goubard auf Quality ebenfalls mit null Punkten ins Ziel. Seine Wege waren jedoch so kurz, dass man fast annehmen durfte, dies sei der Siegesritt gewesen. In der Folge griffen der Belgier John Dourcy und Rudi Wallerbosch (Conchitta III CH) Goubards Zeit vergeblich an, die Plätze drei und vier resultierten daraus. Als Letztstarter zeigte Philippe Putallaz auf Maastricht D einmal mehr seine Stärke im rasanten Reiten und entschied diese Summer-Classics-Qualifikation für sich. Goubard kam somit auf den guten zweiten Rang. Putallaz und Goubard dominierten bereits am Morgen die S-Prüfung mit je einem Sieg in beiden Serien.

Doppelt besetztes Siegerpodest

Zwei strahlende Siegerinnen gab es beim Final der Pony-Summer-Classics. Da in der Siegerrunde Annina Züger auf Mill Road Jessica, die sehr schnell unterwegs waren, im Parcours von einem Funktionär behindert wurden und deshalb nicht den vorgesehenen Weg reiten konnten, liess die Jury Fair- play walten und setzte die junge Amazone kurzerhand ex aequo mit Bestzeitinhaberin Janine Angliker (Top Midnight Sun GH) auf Rang eins. Auf Platz drei klassierte sich der immer gut gelaunte Jean-Maurice Brahier auf No Doubt.

In den P4-Prüfung vom Samstag gelang Robin Schmitz auf seinem D-Pony Top Wollie Bollie ein überzeugender Doppelsieg. Bei den B/C-Ponys gewann Aurore Rösti (Djezus) die Wertung A, während Mégane Pasquier (Jurathis)mit dem einzigen Nuller im Stechen erfolgreich war.

Goubard immer dabei

Zahlreiche Nennungen zogen am Samstag je zwei Klassemente in den MII nach sich. In der Wertung A der ersten Serie siegte Nathalie Felber auf Twingo und verwies Franck Goubard im Sattel von Pontiac und Philippe Schneider auf Count Down II auf die Ehrenplätze. In der zweiten Serie standen bei der Siegerehrung erneut Franck Goubard und Lisa von St. Gilgen zuvorderst und überliessen die Ränge zwei und drei Corinne Tanner (Comtesse X) und Romain Duguet (Rochester). Im Stechen (1. Serie) gingen die ersten drei Plätze an Niall Talbot (Hobby du Trimbolot), Reto Ruflin (Cocette B) und Romain Duguet (Rochester). In der 2. Serie waren Neal Fearon (K.E.C. Maximum Joe), Jane Richard (Jalla de Gaverie) und noch einmal Franck Goubard (Pontiac) auf den Siegerpodestplätzen zu finden.

Mehr zum Thema