Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trautes Heim, Glück allein?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Probleme beginnen häufig schon mit der Suche nach einer passenden Wohnung. Wie suche ich mir meine erste eigene Wohnung aus? Welchen Mietpreis kann ich zahlen? Heutzutage gibt es unzählige Internetseiten, die uns die Wohnungssuche vereinfachen können. Doch gerade in kleineren Städten und in Dörfern spielt die persönliche Kommunikation mit potenziellen Vermietern und Mitmietern eine grosse Rolle.

Bei einer Umfrage in unserem Umfeld waren die meisten Neumieter um die 20 Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt hatten die einen ihren Lehrabschluss bereits absolviert und im Berufsleben Fuss gefasst, die anderen hatten sich an den Standort ihrer Universität anpassen müssen.

Vielleicht eine WG?

«Ich habe mir eine schöne und genügend grosse Wohnung für zwei Personen gesucht», hat uns Michael erzählt. Er hatte das Glück, einen passenden Mitbewohner für eine gemeinsame Wohnung zu finden. Um die teure Miete nicht allein tragen zu müssen, suchen sich viele Jugendliche preisgünstige Lösungen. Der Einzug in eine bestehende Wohngemeinschaft ist eine gute Alternative für alle, die selber keine Mitbewohner gefunden haben. Das Zusammenleben mit anderen muss gut organisiert sein. Alle Mitbewohner sollten respektiert und die gemeinsam verfassten Wohnregeln durchgesetzt werden, um eine friedliche und gemütliche Atmosphäre beizubehalten.

Achtung, Kosten!

Ein häufiges Problem ist, dass sich Jugendliche nicht bewusst sind, welche Ausgaben beim Einzug in eine eigene Wohnung anfallen. Viele Objekte müssen nämlich erst passend möbliert werden, ausserdem braucht man in den eigenen vier Wänden auch sein eigenes Geschirr, Putzmittel und vieles mehr.

Nach unseren Recherchen sollten hierfür folgende Mindestbeträge eingerechnet werden: Die Miete, die am meisten Kosten verursacht, liegt zwischen 500 und 1200 Franken im Monat. Auch für Lebensmittel sind 400 bis 700 Franken zu budgetieren. Das Leben in der eigenen Wohnung muss also gut organisiert, eingehend geplant und gewissenhaft budgetiert sein. Um sich diese Aufgabe zu vereinfachen, ist es empfehlenswert, ein Sparkonto zu eröffnen und einen monatlichen Fixbetrag auf die Seite zu legen. So können auch immer alle anfallenden Rechnungen problemlos bezahlt und das Leben in den eigenen vier Wänden ohne böses Erwachen genossen werden.

Mehr zum Thema