Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Treffen der Sprachkulturen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal jäggi

Freiburg Die Idee zum sogenannten «Rendez-vous bilingue» ist erst gut drei Monate alt und eher zufällig entstanden, wie Bernhard Altermatt, einer der Organisatoren den FN erklärt. «Wir wollten einfach einen kleinen Begegnungsanlass veranstalten, ein gemütliches Zusammensein von Deutschschweizern und Romands. Zuerst haben wir gemerkt, dass es Verpflegungsmöglichkeiten braucht, dann kam die Idee, ein Rahmenprogramm zu kreieren, um den Leuten auch etwas zu bieten.»

Insgesamt treten am Samstag vier Gruppen auf. Beginnen wird Laurent Elm (10 Uhr), gefolgt von Gabby Marchand und den Bands No Clue und Flourish (15 Uhr). Um 11 Uhr findet ein Gespräch mit dem Künstler Hubert Audriaz und Franco Collenberg, Spieler von Freiburg-Gottéron. Sie berichten von ihren Begegnungen mit der Zweisprachigkeit.

Prominente Partner

Das Konzept kam offenbar an, denn die Organisatoren haben namhafte Partner gefunden. Die Uni Freiburg, die Fachhochschule für Wirtschaft, die Pädagogische Hochschule, die Hochschule für Technik und Architektur und das Forum Partnersprachen sind mit Ständen präsent. Das Forum Partnersprachen erhält 15 Prozent der Einnahmen, da dieses die Grundidee des Anlasses teilt.

Radio Freiburg/Fribourg berichtet live und organisiert das Podiumsgespräch. Laut Altermatt ist das Ziel des Anlasses, dass sich die Bewohner der Vorteile der Zweisprachigkeit bewusst werden. Der Anlass soll aber ein Fest für alle sein, nicht nur für deutsch- und französischsprachige Freiburger.

Pythonplatz, Freiburg. Sa., 6. Juni, 10 Uhr.

Mehr zum Thema