Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trinkwasser in Lurtigen ist wieder sauber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bevölkerung kann das Trinkwasser in Lurtigen wieder wie gewohnt konsumieren. Dies schreiben die Industriellen Betriebe (IB) Murten in einer Mitteilung. Das Trinkwasser sei wieder von einwandfreier Qualität.

Rund zwei Wochen lang mussten die Bewohnerinnen und Bewohner von Lurtigen ihr Trinkwasser abkochen, weil sich Enterokokken-Bakterien im Leitungswasser von Lurtigen befanden (die FN berichteten). Dabei handelt es sich um Darmbakterien von Mensch und Tier, die krank machen können. Auch nach einer ersten Chlorierung konnten nicht alle Bakterien vernichtet werden, weshalb die IB Murten eine zweite, länger andauernde Chlorierung vornahm. Auf Anweisung des kantonalen Amts für Lebensmittelsicherheit muss das Trinkwasser nun auch weiterhin chloriert werden. Das Wasser könne deshalb immer noch einen leichten Geruch oder Geschmack nach Chlor aufweisen, schreibt die IB Murten weiter. Dies sei gesundheitlich unbedenklich für den Menschen.

Wie Charles Nicolas Moser, Direktor der IB Murten, auf Anfrage sagt, habe der Grund für die Verunreinigung nicht abschliessend geklärt werden können. «Wir sehen jedoch keinen anderen Grund als die Bautätigkeit bei der Galmquelle in Lurtigen.» Dort wurde am 3. September ein Wassereinbruch festgestellt. «Wir haben nirgends ein Leck gefunden, deshalb ziehen wir diese Schlussfolgerung.»

Es sei die Wasserprobe vom letzten Montag gewesen, die gezeigt habe, dass das Trinkwasser sauber ist, «aber das Amt hat uns erst jetzt definitiv Entwarnung gegeben». Bis auf Weiteres würden nun alle zwei Wochen Proben genommen, erklärt Moser. Die Bevölkerung ist nun aufgerufen, alle Hausleitungen während fünf Minuten gut durchzuspülen. Das sei wichtig, um eine Wieder­verkeimung ausschliessen zu können. Bei Hausinstallationen wie Filter oder anderen Geräten soll Fachpersonal beigezogen werden.

emu

Mehr zum Thema