Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trotz freier Praxisräume ist in Murten noch kein neuer Hausarzt in Sicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Für eine neue Hausärztin oder einen neuen Hausarzt steht in Murten praktisch alles bereit. Ein ganzes Heer von Neuzuzügern und anderen Hausarztlosen sehnt sich nach einer neuen Praxis, weil die wenigen Murtner Hausärzte kaum Kapazitäten für neue Patienten haben. Auch um passende Räumlichkeiten müsste sich ein interessierter Mediziner nicht sorgen: Gleich zwei mögliche Standorte stehen derzeit zur Verfügung. Dennoch ist im Moment kein neuer Hausarzt in Sicht.

Warum das so ist, kann sich Astrid Neuhaus nicht erklären. Die Murtnerin sucht seit Monaten nach einem Mieter für die Praxisräume an der Meylandstrasse. Seit 33 Jahren waren hier Hausärzte tätig. Zuerst – bis zu seinem Tod – Neuhaus’ Ehemann. Später Franz Küng, bis dieser als Chefarzt an die Permanence im Spital Merlach berufen wurde. Und zuletzt Silvia Ocaña, die ihre Praxis im Herbst 2010 überraschend schloss (die FN berichteten). Auf zahlreiche Annoncen im In- und Ausland habe sich kein valabler Kandidat gemeldet, sagt Neuhaus. Auch Vermittlungsfirmen können ihr nicht weiterhelfen. Die wenigen Bewerber, die sich bisher meldeten, hatten Schulden oder zweifelhafte Vorgeschichten.

Viele Modelle denkbar

Dass Murten mehr Hausärzte braucht, hat auch Senevita, die Betreiberin des privaten Altersheims Résidence Beaulieu, erkannt. Sie hat einen derzeit leerstehenden Gebäudeteil als Arztpraxis ausgeschrieben. «Wir versuchen, optimale Startmöglichkeiten zu bieten», sagt Matthias Müller, Leiter Unternehmensentwicklung & IT bei Senevita. So sei man etwa bereit, ein Gemeinschaftspraxis-Modell zu unterstützen oder das Eigeninvestment zu begrenzen. «Wir wären sogar dazu bereit, über die Anstellung eines Hausarztes zu diskutieren», sagt Müller.

Gefruchtet haben die Bemühungen der Senevita noch nicht. «Wir haben zwar einige Gespräche geführt», sagt Müller, «doch manchen Interessenten war die Fläche für eine Einzelnutzung zu gross. Und eine Gemeinschaft von drei oder vier Ärzten haben wir bisher nicht hinbekommen.» Gemäss Müller will Senevita die Ärztesuche bis auf Weiteres fortführen.

Keine Anfragen bei Gemeinde

Auch im Murtner Rathaus ist der Hausarztmangel bekannt. «Es wäre in unserem Interesse, wenn jemand käme», bekräftigt Stadtpräsident Christian Brechbühl. Von sich aus werde die Gemeinde zwar nicht aktiv, hält er fest; es sei nicht ihre Aufgabe, Inserate zu schalten. Brechbühl sagt, die Gemeinde würde interessierte Ärzte an Praxis-Vermieterin Astrid Neuhaus verweisen. Bisher habe es allerdings keine Anfragen gegeben.

Neuhaus, die wegen der seit Oktober 2010 leerstehenden Praxisräume auf grosse Mieteinkünfte verzichten muss, hat inzwischen eine Immobilienfirma mit der Mietersuche beauftragt. Am liebsten wäre ihr noch immer eine Ärztin oder ein Arzt. Doch die Geduld hat Grenzen. «Wenn ich niemanden finde, lasse ich die Praxisräume umbauen und vermiete sie zu einem anderen Zweck», sagt Neuhaus. Dass sie noch zuwartet, liegt daran, dass sie emotional an der jahrzehntelang sehr erfolgreichen Praxis hängt. Und an ihrer Überzeugung, dass Murten eine zusätzliche Hausarztpraxis dringend nötig hat.

Die Résidence Beaulieu in Murten will einen leerstehenden Gebäudeteil an einen oder mehrere Hausärzte vermieten.Bild Charles Ellena/a

Hausarzt-Mangel:Patienten weichen nach Kerzers aus

Wer in Murten keinen Hausarzt hat und sich nicht mit der Permanence im Spital Merlach begnügen will, sucht teilweise eine Hausarztpraxis an einem anderen Ort auf: zum Beispiel in Kerzers. Harald Weisse bestätigt dies auf Anfrage. Der Allgemeinmediziner, der in einer Praxisgemeinschaft in Kerzers tätig ist, nimmt immer wieder Patienten auf, die in Murten ohne Hausarzt dastehen. Viele neue Patienten kamen 2009 zu ihm, als Franz Küng seine Praxis in Murten schloss; und letzten Herbst erneut, als Küngs Nachfolgerin, Silvia Ocaña, ihre Praxis nach kurzer Zeit wieder schloss. «Auch ich kann pro Tag nur eine gewisse Anzahl Patienten sehen», betont Weisse allerdings. Er glaubt, dass sich das Ausweichen der Murtner auf auswärtige Hausärzte von selber reguliert. «Wenn eine Person noch am selben Tag einen Termin möchte, und diesen nicht erhält, geht sie vielleicht eher in die Permanence.»mk

Mehr zum Thema