Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Trotz klarer Steigerung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Trotz klarer Steigerung

Volleyball Frauen NLB – Düdingen verliert

Der TSV Düdingen-Sense startet mit einer Niederlage in die Playoffs der NLB-Volleyballerinnen. Dennoch zeigten die Düdingerinnen gegen Aufstiegskandidat Cheseaux eine gute Leistung.

Düdingen-Sense hatte sich im Vorfeld des Spiels vom Samstag zweierlei vorgenommen: Einerseits wollten sich die Senslerinnen nach der desolaten Leistung vor Wochenfrist gegen den Kantonsrivalen Freiburg rehabilitieren. Und andererseits hatten sie es sich zum Ziel gesetzt, den Waadtländerinnen, welche die Qualifikationsrunde in der Westgruppe dominiert und kein einziges Spiel verloren hatten, keine Geschenke zu machen.Dass Cheseaux keineswegs unschlagbar ist, wurde in der Leimackerhalle rasch klar. In einem qualitativ hochstehenden Spiel, das den Zuschauern viele spektakuläre Spielzüge bot, forderten sich die beiden Mannschaften alles ab. Die Gastgeberinnen machten von Anfang an deutlich, dass sie mehr wollten, als einfach nur mitzuspielen. Sie begannen das Spiel konzentriert, spielten präzise und setzten ihre Gegnerinnen konstant unter Druck. So verlief der erste Satz sehr ausgeglichen und blieb bis zum Schluss offen. Beim Stand von 24:23 und 25:24 vergab Düdingen dann allerdings zwei Satzbälle. Cheseaux hingegen packte seine Chance und entschied den Satz mit 28:26 für sich.Im zweiten Satz gelang es Düdingen, den Rhythmus noch einmal zu erhöhen. Mit zugleich druckvollem und cleverem Spiel gelang es, die Waadtländerinnen aus dem Konzept zu bringen. Cheseaux begann, Eigenfehler zu machen, während Düdingen sein Spiel bis zum Schlussstand von 25:17 durchziehen konnte.Nach der Zehnminutenpause präsentierte sich das Geschehen mit umgekehrten Vorzeichen. Eine Phase der nachlassenden Konzentration ganz zu Beginn des dritten Satzes brachte Düdingen einen Rückstand ein, den es nicht mehr aufholen konnte. Der vierte Umgang war dann wieder sehr ausgeglichen und die Düdinger Fans konnten bis zum Schluss auf einen Sieg hoffen. Am Ende fehlte es jedoch an der nötigen Kompromisslosigkeit, um die alles entscheidenden Punkte zu machen. Dennoch haben sich die Düdingerinnen, in deren Reihen zudem Jeannine Engel und Nicole Aellen fehlten, im Vergleich zu den letzten Spielen deutlich gesteigert, und man darf auf weitere hochkarätige Spiele gespannt sein.cs

Düdingen-Sense – Cheseaux 1:3 (26:28, 25:17, 18:25, 21:25)

Düdingen-Sense: Fasel, Schneuwly, Zeckra, Heler, Grossrieder-Bertschy, Schauss, Würms (Libero); Ellenberger.

Mehr zum Thema