Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tuchel, Klopp & Co. attackieren die Liga-Verantwortlichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Trainer Thomas Tuchel bestreitet mit Chelsea seit Anfang Dezember alle drei Tage ein Spiel.
Keystone

Die Diskussion um die Durchführung der (vielen) Spiele in der Premier League zwischen Weihnachten und Neujahr dauert an. Vor allem Chelseas Trainer Thomas Tuchel zeigt sich besorgt und verärgert.

Eigentlich hätte Chelseas Trainer Thomas Tuchel am Sonntag zufrieden sein können. Sein Team löste eine heikle Aufgabe mit Bravour: Der personell geschwächte Champions-League-Sieger gewann auswärts gegen Aston Villa nach Rückstand noch 3:1. Doch zufrieden war Tuchel nicht. Mit der Leistung seiner Spieler zwar schon, aber nicht mit der Gesamtsituation in der Premier League.

«Wir kämpfen mit Verletzungen, wir kämpfen mit Corona. Wir spielen gegen Mannschaften, deren Spiele verlegt wurden und die viel Zeit hatten, sich auf diese Spiele vorzubereiten. Und wir spielen ein Spiel nach dem anderen», beklagte sich Tuchel.

Gegen Aston Villa waren Torschütze Romelu Lukaku und Callum Hudson-Odoi erstmals nach ihrer Covid-Erkrankung wieder dabei. Andere Spieler wie Kai Havertz und Timo Werner fallen aus dem gleichen Grund weiterhin aus. Ausserdem verletzten sich im Spiel Thiago Silva und N’Golo Kante und mussten ausgewechselt werden. Schon am Mittwoch muss Chelsea aber wieder antreten: im Heimspiel gegen Brighton & Hove Albion. Es wird das neunte Spiel seit Anfang Dezember sein für Chelsea.

«Nicht normal»

In die gleiche Kerbe wie Tuchel schlug auch Liverpools Trainer Jürgen Klopp vor Weihnachten. Fast jede Mannschaft habe schon Corona-bedingte Ausfälle und Covid-19-Erkrankungen zu verkraften gehabt, so der Deutsche. Die Situation sei nicht normal, sondern aussergewöhnlich. «Und deshalb flehe ich diejenigen mit Macht an, etwas zu verändern», sagte Klopp.

Erst am Montag vor Weihnachten hatten die Vereine der Premier League bei einem Krisentreffen die Lage besprochen. Im Raum stand ein Wechsel im Wettbewerbsreglement zurück zu fünf Auswechslungen. Der Vorschlag der Trainer hatte aber offensichtlich keine Chance. Deshalb attackierte Tuchel die Verantwortlichen der Liga: «Sie lassen uns die ganze Zeit spielen, auch wenn wir Covid-Fälle haben. Wir haben neue Verletzte, und es wird nicht aufhören. Menschen am grünen Tisch, in Büros, treffen diese Entscheide.»

15 Spiele abgesagt

Und so wird in der Premier League weitergespielt. Am Montag, am Dienstag, am Mittwoch, am Donnerstag und an Neujahr. Zumindest dann, wenn die Teams noch genügend Spieler haben, um eine Mannschaft zusammenzustellen. Das war in den letzten Tagen vielfach nicht mehr der Fall: Insgesamt wurden in den letzten zweieinhalb Wochen 15 Spiele wegen Covid-Fällen in verschiedenen Teams abgesagt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema