Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Tür und Tor offen für Islamisierung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Kopftuchverbot von Thurgauer Schule laut Bundesgericht unzulässig» FN vom 11. Juli

Es ist kaum zu glauben, wozu fünf Bundesrichter fähig waren. Da wird einem Rechtsvertreter von zwei islamischen Familien in Sachen «Kopftuchtragen im Unterricht» Recht gegeben. Der islamische Zentralrat wird mit weiteren Forderungen an die Politiker herantreten. Auf allen Stufen wird die Politik mehr als gefordert, um in dieser Sache wachsam zu sein. Es geht doch in keiner Art und Weise an, dass einer Gruppe von sehr wenig toleranten Muslimen in der Kopftuchfrage hier Recht gegeben wird. Wer verlangt eigentlich, dass diese Familien bei uns bleiben müssen? Wenn ihnen bei uns nichts passt, so dürfen sie in ihre Länder zurückkehren. Unter dem Deckmantel der Glaubensfreiheit werden die Muslime bei uns weitere Forderungen stellen. Dies bereitet uns grosse Angst.

Mehr zum Thema