Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Turbulente Aufholjagd ohne Happy End

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der dreiwöchigen Nati-Pause stieg Ärgera Giffers am Samstag mit dem Heimspiel gegen die Hot Chilis aus Rümlang-Regensdorf wieder in die NLA-Meisterschaft ein. Eine Rückkehr, die anfangs perfekt glückte: Bereits in der 3. Minute gelang Fanny Ecoffey mit einem präzisen Schuss der Führungstreffer zum 1:0. Die Passqualität der Freiburgerinnen liess aber teilweise zu wünschen übrig, was es den Züricherinnen ermöglichte, nur zwei Minuten später auszugleichen. Doch auch diesmal hielt die Freude nicht allzu lange an. Die Hot Chilis fanden nämlich besser ins Spiel und gingen dank zwei weiteren Toren mit einer 3:2-Führung in die erste Pause.

Starke Reaktion

Das Mitteldrittel begann, wie das Startdrittel geendet hatte: Die Züricherinnen hielten das Zepter in der Hand und bauten durch zwei schön herausgespielte Tore die Führung auf 5:2 aus. Und es drohte weiteres Ungemach: Wegen Stossens musste Carole Bertschy auf der Strafbank Platz nehmen. Die Senslerinnen brachten die heikle Phase jedoch gut hinter sich, hatten gar einen Lattenschuss durch Gross zu verzeichnen. Doch kurz nach überstandener Strafe folgte bereits der nächste Ausschluss – einer zu viel. So konnten die Gäste auf 6:2 davonziehen, drei Minuten vor Ende des Drittels schien die Vorentscheidung gefallen. Doch Ärgera reagierte vehement: Nach einer souveränen Auslösung und einem schnellen Seitenwechsel bediente Stefanie Lüthi die im Slot frei stehende Lea Bertolotti, die zum 3:6 einnetzte. Und nur 28 Sekunden später traf Gross zum zweiten Mal und verkürzte auf 4:6.

Emotionales Schlussdrittel

Das Momentum war nun auf die Seite des Heimteams gekippt. Nun waren es die Senslerinnen, die das Spiel grösstenteils dominierten. Sie spielten sich sehr viele Chancen heraus, allerdings landete der Ball jeweils knapp neben anstatt im Tor. In der 49. Minute fiel das Tor dann doch noch, Kohler verkürzte auf 5:6.

Danach gab es auf beiden Seiten brenzlige Situationen, in denen sich die jeweiligen Torhüterinnen auszeichnen konnten. Drei Minuten vor Spielende nahm Ärgera-Trainer Christoph Zingg das Time-out. Mit sechs Feldspielerinnen wurde nochmals alles versucht, um das Skore auszugleichen – mit Erfolg. Bertolotti spielte auf die links aussen frei stehende Ecoffey, die den viel umjubelten Ausgleichstreffer erzielte.

Doch die Freude war erneut nur von kurzer Dauer. Bereits wenige Sekunden später schossen sich die Zürcherinnen wieder mit 7:6 in Front. Nochmals ersetzte Giffers seine Torhüterin durch eine sechste Feldspielerin, doch diesmal gelang der Ausgleich nicht. Stattdessen trafen die Gäste in der 60.  Minute das leere Tor zum 8:6. Ecoffey konnten in der turbulenten Schlussphase zwei Sekunden vor Schluss zwar noch auf 7:8 verkürzen, zu mehr reichte es trotz starker Aufholjagd und einem grossen Kämpferherzen aber nicht mehr.

Telegramm

Ärgera Giffers – Rümlang-Regensdorf 7:8 (2:3, 2:3, 3:2)

Sporthalle Giffers-Tentlingen. – 105 Zuschauer. – SR Jan/Piller. Tore: 3. Ecoffey (Aeschbacher) 1:0. 5. Gisler (Egger) 1:1. 6. Gross (Kohler) 2:1. 14. Schibli (Walti) 2:2. 17. Egger (Schmid) 2:3. 23. Schibli (Huovinen) 2:4. 30. Rogenmoser (Egger) 2:5. 38. Schibli (Walti) 2:6. 38. Bertolotti (Lüthi) 3:6. 39. Gross (Buri) 4:6. 49. Kohler (Ummel) 5:6. 58. Ecoffey (Bertolotti) 6:6. 59. Engler (Vroege) 6:7. 60. Tschudin 6:8. 60. Ecoffey 7:8. Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Giffers. Keine Strafen gegen Hot Chilis Rümlang-Regensdorf.

Ärgera Giffers: Bühler (36. Berger); Jungo, Lüthi; Friedberg, Bertschy; Aeschbacher, Bertolotti, Ecoffey; Gross, Kohler, Buri; Schüpbach, Ummel, Thiébaud. Jelk, Perritaz.

Bemerkungen: 33. Lattenschuss Gross. – 57:18 Timeout Giffers.

Frauen. NLB: Waldkirch-St. Gallen – Visp 4:2. Basel Regio – Appenzell 5:6. Dürnten-Bubikon-Rüti – Lejon Zäziwil 4:9. Ärgera Giffers – Hot Chilis Rümlang-Regensdorf 7:8. Uri – Yverdon 7:3. Rangliste (alle 6 Spiele): 1. Zäziwil 16. 2. Dürnten-Bubikon-Rüti 12. 3. Appenzell 12. 4. Waldkirch-St. Gallen 11. 5. Rümlang-Regensdorf 10. 6. Uri 8. 7. Basel Regio 6. 8. Yverdon 6. 9. Visp 5. 10. Ärgera Giffers 4.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema