Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Turnfahrt durch das oberste Obergoms von Gletsch bis Münster

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Timing für die Turnfahrt hätte besser sein können. Als 15 Mitglieder des Turnvereins Muntelier am letzten August-Wochenende Richtung Grimselpass reisten, wurde das Wetter immer schlechter. Deshalb verkürzten die Turner die geplante Wanderung und stiegen erst in Gletsch aus. Sie wanderten durch die Rhoneschlucht bis nach Oberwald. Der Weg war nahrhafter als zuerst gedacht. Der Anblick war eindrücklich, die junge Rhone stürzt sich kräftig und laut ins Tal herunter. Ab und an hörten die Wanderer das Pfeifen der Furka-Oberwald-Dampfbahn, deren Trassee parallel zum Weg verlief. Die Gruppe fand sich dann im Hotel Furka ein, wo sie später übernachtete. Sie besuchte am späteren Nachmittag das private Museum des Toni Hischier, der mit seiner Frau Käti nicht nur einen Schopf voll Erinnerungen an mehrere Generationen Familiengeschichte eingerichtet hat, sondern auch 1000 Paar Skier, Kleidungsstücke und Stöcke sein Eigen nennt. Diese kann man besichtigen. Nach einem feinen Abendessen setzten sich die Muntelierer bei einem Bier oder einer Cola für einen Schwatz und eine Runde UNO in die Gaststube.

Am nächsten Morgen war der zweite Teil der Wanderung angesagt. Während die Aktivriege den herausfordernden Höhenweg anging, marschierten die älteren Semester dem Waldrand entlang nach Münster. Dabei genossen sie die schöne Aussicht über das obere Obergoms, ein breites Tal mit schönen Dörfern. Nach einer Mittagspause neben der Strasse zum Nufenenpass trafen die älteren Mitglieder in Münster ihre jüngeren Kameraden und ruhten sich gemeinsam in einer Wirtschaft kurz von den Strapazen aus. Etliche Kilometer steckten ihnen an diesem Abend in den Knochen. Und sie waren am Ende des Tages froh, zu Hause die Beine hochzulegen und ein stärkendes Znacht einzunehmen.

Mehr zum Thema