Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Turnverein Murten: Nach zehn Jahren tritt der Präsident zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

MurtenEin volles Jahrzehnt stand er dem Turnverein Murten als Präsident zur Verfügung. Nun hat Willi Piller an der Generalversammlung vom letzten Freitag offiziell seinen Rücktritt bekannt gegeben. Seine Demission komme nicht etwa aus heiterem Himmel, erklärte er nach der Versammlung. «Im Gegenteil, der Entscheid ist lange gereift», sagte der 45-jährige Murtner.

Willi Piller ist seit 22 Jahren im Vorstand des Turnvereins. Begonnen hat alles mit dem Amt des Materialverwalters. «Dieses habe ich von meinem Bruder geerbt», sagte er rückblickend. Die Aufgabe sei ideal, um Erfahrungen zu sammeln. Nach und nach besetzte Piller verschiedene Ämter im Vorstand – am längsten jenes des Präsidenten. Dabei habe er immer auf die Unterstützung seiner Kollegen zählen können. «Überhaupt sind in all den Jahren die Kameradschaften und das Turnen stets im Vordergrund gestanden.»

Pillers Nachfolger heisst Markus Rentsch. Er amtet seit einem Jahr als Sekretär. Für ihn rückt nun Dominik Brechbühl nach. Erwin Aebersold übernimmt 2011 die Funktion des Vize-Präsidenten und bleibt zugleich Kassier.

Fragen zu möglicher Fusion

An der Generalversammlung stand auch das Thema Fusion an. An der letztjährigen Versammlung stellte die Damenriege dem Turnverein den Antrag, mit ihm zu fusionieren. Pro- und Kontrastimmen wurden laut, einige befürworteten gar eine Fusion aller Sektionen. Deshalb setzten sich die Verantwortlichen aller Sektionen zusammen und erarbeiteten ein Konzept. Als Nächstes wird eine Arbeitsgruppe einen Fragebogen ausarbeiten, um bei allen Mitgliedern den Bedarf nach einer Fusion abzuklären. «Bis im Frühling werden erste Ergebnisse bekannt sein», sagte Heinz Kaufmann, Mitglied der Arbeitsgruppe.

Die Jahresrechnung 2010 schloss mit einem Verlust von rund 8650 Franken. Die Mitgliederbeiträge bleiben indes unverändert. In diesem Jahr verzichtet der Verein auf die Durchführung des Lottomatches. Es sei immer schwieriger, genügend Helfer zu finden, begründete Willi Piller. mkc/hs

Mehr zum Thema