Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«tuusche statt tusche»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Überraschendes Senslerdeutsch

Manche Wörter im Sensler Dialekt erscheinen so banal, dass sie niemand glaubt. Sie werden im Gespräch vom Gegenüber in eine falsche Richtung interpretiert. So kommt es zu Fehlinterpretationen allein aufgrund von falschen Reflexen.

Ein gutes Beispiel dafür ist tuusche, das es als «austauschen» in der ganzen Deutschschweiz und darüber hinaus gibt: total banal.

Die Bedeutung «(sich) umziehen» ist jedoch einzigartig an der Sprachgrenze zu Französisch, vom Senseland bis ins Wallis. Tja, und da anderen Deutschschweizern diese Bedeutung nicht bekannt ist, beginnen sie zu rätseln – und kommen dann fast alle zu dusche, tuschne «duschen». Sie reagieren: «Du hast doch jetzt nicht noch Zeit, dich duschen zu gehen!»

Oder was passiert, wenn eine Senslerin sagt: «I gaa flingg mys Bebe ga tuusche.»

– «Tauschen? Meinst du denn, du bekämest ein hübscheres dafür?»

Wie Französisch

Es könnte übrigens ganz gut sein, dass dieser falsche Reflex zu «duschen» bei welschen Gesprächspartnern nicht passieren würde. Auch Französischsprachige brauchen nämlich changer für «Kleider tauschen» und Italienischsprachige gehen sich da cambiare. Aus den romanischen Sprachen dürfte also diese spezielle Bedeutung auch ins Freiburger Senseland gekommen sein.

chs

 

Christian Schmutz, Autor des senslerdeutschen Wörterbuchs hat vor kurzem sein neues Buch «Gang ga ggùgge» herausgegeben. In einer FN-Serie erklärt er Überraschungen im Wortschatz der Sensler.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema