Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

TVMurten mit neuem Trainer gegen erstarkte Konkurrenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der vergangenen Saison stand noch Flavio Bortoluzzi als Spielertrainer in der Verantwortung. «Jetzt haben wir einen Trainer gesucht und auch gefunden. Dies ist positiv für das Team. Es ist wichtig für das Coaching. Zuletzt haben dies die erfahrenen Spieler gemeinsam gemacht», so Bortoluzzi.

Cyril Sansonnens hat die höchste Trainerausbildung. Noch fehlt es ihm aber an der Erfahrung. Sansonnens ist neben seinem neuen Amt inMurten weiterhin SAR-Trainer für die regionale Jugendauswahl der U18-Spieler.

Seriösere Trainings

Seit rund sechs Wochen leitet CyrilSansonnens nun die Trainingseinheiten der Murtner. Flavio Bortoluzzi: «Die Trainings funktionieren sehr gut. Über das Coaching kann ich noch wenig sagen. Aber die erfahrenen Spieler werden ihm dabei helfen. Ich bin mir sicher, das sich das Ganze schnell einpendeln wird.» Die Trainings seien nun seriöser als noch in der vergangenen Saison. «Gerade für ältere Spieler ist dies eine kleine Umstellung, welche aber positiv ist. Es ist besser, wenn eine unabhängige Person die Trainings vorbereitet», erklärt Bortoluzzi.

Das Team sei trotz den vielen Wechseln (es wird noch ein zusätzlicher Aussenangreifer gesucht) spielmässig etwa gleich stark wie im Vorjahr, meint Bortoluzzi: «Das Problem ist, dass die Gegner viel stärker geworden sind. Die Aufsteiger Münsingen und Meyrin mit drei ehemaligen NLA-Spielern haben gute Kader. Auch Martigny hat stark aufgerüstet. Diese Mannschaften nehmen viel Geld in die Finger. Wir tun dies nicht, und darauf sind wir auch stolz. Bei uns werden die Spieler nicht entschädigt.»

Früh den Ligaerhalt sichern

Das Saisonziel der Murtner ist, den Ligaerhalt so schnell wie möglich sicherzustellen. «Die Finalrunde zu erreichen wird nicht einfach», hält Flavio Bortoluzzi fest. Wichtig ist deshalb bereits der erste Match gegen Therwil. «Wir müssen sie schlagen, wenn wir möglichst weit nach vorne kommen wollen», schliesst Bortoluzzi.

Meistgelesen

Mehr zum Thema