Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Üben für den Auftritt vor Heimpublikum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Hopp Düdingeeeee». Der Schlachtruf der Gymnastik- und Tanz-Fans wird am zweiten und dritten Juni-Wochenende am kantonalen Turnfest in Düdingen wohl noch lauter sein als sonst. Denn die Tänzerinnen des TSV Düdingen dürfen sich auf eine breite Unterstützung freuen; sie treten im eigenen Dorf auf. «Wir werden sicher noch nervöser sein als sonst. Es ist speziell, vor Heimpublikum tanzen zu können», sagt Sarah Thiévent, Leiterin und Tänzerin der Gruppe Aktive B des TSV Düdingen. Die 32-Jährige tanzt seit der Primarschule, seit zehn Jahren engagiert sie sich auch als Leiterin. Zusammen mit Nathalie Schürch, die zwei andere Gymnastik- und Tanz-Gruppen leitet, bereitet sie für das Turnfest in Düdingen zusätzlich die «Gym and Dance-Show» der Schlussvorführung vom 18. Juni vor. 30 Tänzerinnen aus Düdingen, Broc und Attalens machen dabei mit. Sarah Thiévent und Nathalie Schürch haben die Choreografie zusammengestellt und leiten die Trainings, die seit Herbst 2016 einmal im Monat am Sonntag stattfinden.

Mit Lichteffekten tanzen

Obwohl sie am Turnfest auch mit ihrer eigenen Gruppe auftreten, zusätzlich dem Dekorations-Team angehören und als Helfer im Einsatz stehen werden, haben sie diese Aufgabe gerne übernommen. «Für den Tanz an der Schlussvorführung können wir stärker mit Show-Elementen arbeiten und Dinge einbauen, die wir sonst für einen Wettkampf nicht wagen würden», erklärt die 26-jährige Nathalie Schürch. Wie Lichteffekte zum Beispiel, die sie mit den Kostümen der Tänzerinnen und einer riesigen Kugel aus Petflaschenböden erzeugen werden. Die Inspiration für diese Art von Tanz haben sie sich 2015 an der Gymnestrada in Helsinki geholt, an der sie als Zuschauerinnen dabei waren.

Die zweisprachigen Trainings unter Frauen, die sonst Konkurrentinnen sind, laufen gut. «Es sind alle motiviert und bringen eigene Ideen ein», so Sarah Thiévent. «Es tut gut, einander einmal nicht in Wettkampf-Atmosphäre zu begegnen, sondern miteinander etwas zu realisieren.»

Eine eingefleischte Truppe

Nebst synchronen, ausdrucksstarken Tänzen und guten Bewertungen ist für Sarah Thiévent und Nathalie Schürch am Turnfest auch das Fest vor und nach den Auftritten wichtig. Genauso wie für die neun Barrenturner des TV Tafers. Sie turnen schon seit gut 30 Jahren in der gleichen Zusammensetzung und werden nicht von ungefähr als «alte Turnfesthasen» bezeichnet. «Das ist so, wir sind eine eingefleischte Truppe», sagt Daniel Jenny, Turner und Präsident des TV Tafers. Die Taferser Barrenturner starten am Turnfest in Düdingen zusammen mit zwei anderen Gruppen in einem dreiteiligen Vereinswettkampf, der aus Ringen, Sprung und Barren besteht.

Die Ältesten mit den Jüngsten

Daniel Jenny ist seit jeher Geräteturner, angefangen hatte er beim TSV Düdingen. Er und seine acht Barrenturner-Kollegen sind alle zwischen 40 und 50 Jahre alt und trainieren einmal pro Woche. Mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren seien sie wohl die ältesten Geräteturner bei den Vereinswettkämpfen. Dafür werden sie im Sprung und an den Ringen von den wohl jüngsten, im Durchschnitt 15 Jahre alten Geräteturnern unterstützt. «Früher waren wir ambitionierter, heute turnen wir mehr für die Freude», sagt er. Nahmen die Tafersner Barrenturner früher noch an mehreren Turnfesten pro Jahr teil, beschränken sie es heuer auf ein Wochenende. Für 2017 fiel ihre Wahl auf das kantonale Turnfest in Düdingen. «Es freut uns riesig, dass der TSV Düdingen die Organisation übernommen hat», so Jenny. Auch wenn Tafers und Düdingen nicht wirklich weit voneinander entfernt liegen, haben die neun Barrenturner in Düdingen Zeltplätze reserviert. Denn schliesslich wollen sie das Turnfest-Feeling so richtig aufsaugen können.

Zahlen und Fakten

Viele Konzerte und ein Galaabend im Podium

Das kantonale Turnfest in Düdingen findet an den Wochenenden vom 10. und 11. Juni sowie vom 17. und 18. Juni auf dem Leimacker-Areal statt. Auch die Eishalle und die Wolfacker-Turnhalle werden genutzt, zudem werden ein Festzelt für 1500 Personen, eine Bar und ein Bierzelt gestellt. Das Rahmenprogramm bietet eine Vielzahl von Konzerten: Mellowtone und Emerald treten am Freitag, den 16. Juni auf, Partyproject, die Stromstossörgeler und Uristier spielen am Samstag, den 17. Juni. Ebenfalls am 17. Juni findet zudem im Podium Düdingen ein Galaabend mit ausgewählten Turnergruppen statt. Die Tickets sind bereits erhältlich.

ak

www.duedingen2017.ch

 

Mehr zum Thema