Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Über 20 000 Besucher an der Gewa Oberland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Über 20 000 Besucher an der Gewa Oberland

Gewerbeausstellung in Plaffeien übertraf Erwartungen der Organisatoren

Mit über 20 000 Besucherinnen und Besuchern hat die Gewerbeausstellung Sense-Oberland die Erwartungen bei weitem übertroffen. Die Aussteller und Organisatoren waren sich am Sonntag einig, dass die Gewa 2005 als Grosserfolg in bester Erinnerung bleiben wird.

Von IMELDA RUFFIEUX

Sonntagabend, 18.30 Uhr: Auf dem Ausstellungsgelände der Gewerbeausstellung Oberland in Plaffeien herrscht eine Emsigkeit wie in einem Ameisenhügel: Nach vier intensiven Gewa-Tagen bündeln die Aussteller samt Helferschaft noch einmal die letzten Energie-Reserven, um die Stände möglichst rasch abzubauen. Die Stimmung ist trotz der Arbeit gut, liegt doch die Euphorie der letzten Tage noch in der Luft. Von «Super gelaufen» über «Ja, es hat sich gelohnt» bis zu «Wir sind sehr zufrieden» ziehen die Aussteller durch das Band eine positive Bilanz.

«Ein einziger Höhepunkt»

Auch seitens des Organisationskomitees gibt es nur zufriedene Gesichter. «Die Ausstellung als Ganzes war ein einziger Höhepunkt», fasst OK-Präsident Christian Luder zusammen. Es sei gelungen, das Ziel, eine Brücke vom Sensebezirk zum Welschland und Bernbiet zu schlagen, zu erreichen. Man habe die Absicht verfolgt, dass die Gewa als bleibende Erinnerung ende. «Dieses Ziel haben wir erreicht», erklärte der OK-Präsident zufrieden.

«Wir sind überwältigt. Wir hatten ambitiöse Ziele und wären glücklich gewesen, diese zu erreichen. Doch wir haben sie sogar übertroffen», ergänzt der Kommunikations-Verantwortliche Paul Horner. «Wir haben zwar immer an die Gewa geglaubt. Es tut aber schon gut, dass man bestätigt erhält, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben.»

Funke sprang über

Ein grosses Lob spricht der OK-Präsident den teilnehmenden Gewerblern aus: «Wir sind sehr stolz, dass die Aussteller mit Freude am Anlass teilgenommen und sich beim Aufbau und der Dekoration ihrer Stände so stark engagiert haben, denn diese Freude hat sich auf die Besucher übertragen.»

Als Dank für ihren grossen Einsatz hat das OK die Aussteller eine Stunde vor dem Ende der Gewa auf die grosse Bühne gebeten, um gemeinsam anzustossen. «Danke für den Riesen-Effort. Ohne Euch gäbe es die Gewa nicht. Bravo. Chapeau. Super», unterstrich Christian Luder.

Ansturm auf Salome

Neben den Aktivitäten an den Ständen und dem guten Wetter hat sicher auch das Rahmenprogramm zum Erfolg beigetragen. Bereits am Freitagabend kamen rund 1000 Jugendliche an das Konzert der vier jungen Nachwuchsbands aus der Region. Einer der Höhepunkte war sicher der Auftritt der «MusicStar»-Gewinnerin Salome Clausen, die hunderte, ja tausende von begeisterten Teenies anzog. Die junge Walliser Sängerin wurde am Medienstand und im Festzelt förmlich bestürmt. Der Ansturm war so gross, dass sie das Gelände schliesslich durch die Hintertüre verlassen musste, um rechtzeitig zu einem Konzert nach Zofingen zu kommen. Das löste allerdings bei Fans, die kein Autogramm erhaschen konnten, grosse Enttäuschung aus.

Weniger hysterisch, aber nicht minder sympathisch verlief der Auftritt von Mister Schweiz, Renzo Blumenthal. Für andere Besucher stellte die grosse Frisuren-Show am Samstagabend der Gewa-Höhepunkt dar. Die rund 80 teils sehr ausgefallenen Haar-Dekorationen waren der Beweis dafür, dass mit grenzenloser Fantasie und viel Hairspray alles möglich ist.

Weniger um Fantasie, aber nicht um weniger Fingerfertigkeit ging es bei den vielen Holzshows auf dem Aussengelände. Manch einer war von der Kunstfertigkeit der Forstleute mit der Motorsäge so beeindruckt, dass sie das Gewa-Gelände am Schluss mit einer Holz-Figur unter dem Arm verliessen.

Sehen und gesehen werden

So wurde die Gewa für viele Besucher auch zu einer Art Fest, auf dem man alte Freunde, Verwandte und Bekannte wiedersehen konnte. Das «Promille-Taxi» sorgte dafür, dass diejenigen, bei denen die Festfreude buchstäblich überschäumte, sicher nach Hause kamen. Insgesamt hat die Freiwilligen-Fahrequipe etwa 130 Einsätze verzeichnet.

Weitere Eindrücke und Bilder im Internet unter: www.gewa2005.ch/

Meistgelesen