Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Über das Innenleben eines Theaters

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Während der Zuschauer sich entspannt auf seinem Theaterstuhl zurücklehnt und das Schauspiel auf der Bühne geniesst, herrscht hinter den Kulissen–dort, wo der Zuschauer nicht hinsieht–ein emsiges Treiben: Schauspieler, die auf ihren Auftritt warten und das Lampenfieber mit Atemübungen in den Griff zu bekommen versuchen; Bühnentechniker, die in aller Windeseile die Requisiten wegschaffen und ein neues Bühnenbild aufbauen; die Souffleuse in ihrem Souffleusenkasten, die weiterhilft, wenn es einmal nicht weitergeht. Sie alle erhalten nie Applaus, und dennoch ist eine Theatervorstellung ohne sie nicht denkbar.

Reise hinter die Kulissen

Aus Anlass des Zehn-Jahr-Jubiläums zeigt das Theater Nuithonie den Besuchern am nächsten Sonntag für einmal das verborgene, rätselhafte Innenleben des Schauspielhauses. Im Zentrum steht dabei ein Deutschfreiburger: Julien Schmutz, der 39-jährige Regisseur, der in Tafers aufgewachsen ist, inszeniert mit Schauspielern aus Freiburg das Stück «Voyage en coulisses». Der italienische Autor Domenico Carli hat diese szenische Reise hinter die Kulissen eigens für das Jubiläumsfest geschrieben. Er hat mit Leuten, die in allen möglichen Theaterberufen arbeiten–von der Platzanweiserin bis hin zum technischen Direktor–über ihre Erlebnisse und Erfahrungen gesprochen. So sei ein Stück entstanden, das dem Zuschauer auf spielerische und satirische Art aufzeige, was es alles braucht, bis ein Theaterstück steht, erklärt Regisseur Schmutz. «Alle Szenen sind aus der Realität gegriffen.» Ein bisschen Karikatur gehöre aber natürlich dazu.

 Die Kulissenreise ist als Stationentheater konzipiert. «Das Publikum geht zu Fuss durch das ganze Theater. An verschiedenen Orten spielen die Schauspieler kurze Szenen», erklärt der Regisseur. In einer Szene geraten sich zum Beispiel der technische Direktor und der junge, überfleissige Regisseur in die Haare, weil dieser auf ein Bühnenbild besteht, das technisch kaum machbar ist. Lehrreich ist die Station, wo die Zuschauer die Audiodeskription kennenlernen: Diese Technik ermöglicht es Sehbehinderten, die Vorgänge auf der Bühne besser wahrzunehmen, indem eine Stimme über einen Kopfhörer Bewegungsabläufe, Mimik und Gestik kommentiert. Bei «Voyage en coulisses» könnten auch normal Sehende diese Audiokommentare mithören, erklärt Schmutz. «Nur vergessen die Kommentatoren leider, das Mikrofon rechtzeitig auszuschalten», ergänzt der Regisseur mit einem Schmunzeln.

 Hinter der Bühne fotografiert

 In der Eingangshalle des Nuithonie kommen die Besucher an einer Wand mit Fotografien vorbei. Der Deutschfreiburger Fotograf Romano Riedo hat für das Jubiläum Bilder gemacht, die «L’envers du décor» zeigen–also das, was hinter der Bühne verborgen ist. Riedo, ein geübter Reportagefotograf, sagt: «Ich habe einen geschärften Blick für spannende Details.» So sind Stillleben-Bilder entstanden, die einerseits verschiedenste Theaterleute bei ihrer Arbeit, andererseits aber auch das Sammelsurium an Requisiten zeigen.

Der Mikrokosmos hinter der Bühne–ein fast mystischer Ort. Julien Schmutz schaut sich seine Stücke manchmal im Publikum, manchmal aber auch hinter der Bühne an. Dort nehme man vieles ganz anders wahr. Auch der Regisseur ist einer der verborgenen Theaterschaffer: Er erhält selten einen Applaus für sich, und dennoch ist eine Theatervorstellung ohne ihn nicht denkbar.

Zum Programm

Das Theater Nuithonie feiert Geburtstag

Seit zehn Jahren erfreut das Theater Nuithonie in Villars-sur-Glâne das Publikum mit seinen Bühnenproduktionen. Am Wochenende wird dieses Jubiläum mit verschiedenen Attraktionen gefeiert (die FN berichteten). Das Stück«Voyage en coulisses», bei dem Julien Schmutz Regie führt, wird amSonntag, 11. Oktober, um 13, 15 und 17 Uhrgespielt; die Anzahl Plätze ist beschränkt. Die Fotoausstellung von Romano Riedo kann im Eingangsbereich des Theaters besichtigt werden. Ausserdem gibt es am Sonntag ab 12 Uhr viele weitere Überraschungen.ko

Mehr zum Thema