Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Über das Verpassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vor einem Monat titelten die FN «Kempf verpasst Freiburger Rekord». Diese Aussage war an sich völlig korrekt. Allerdings verpasste ich den Rekord an diesem windigen Tag in Belp über die 10-Kilometer-Distanz auf der Strasse mit 30:42 Minuten nicht um knapp zwei Minuten, wie im Artikel beschrieben, sondern um lediglich 37 Sekunden. Denn die aktuelle Bestmarke liegt seit sechs Jahren bei 30:05 Minuten, gehalten von meinem ehemaligen Vereinskollegen Rolf Rüfenacht. Der Autor des Artikels berief sich unglücklicherweise auf den Freiburger Rekord über die gleiche Distanz auf der Bahn, der von Jacques Krähenbühl vor über 33 Jahren in beeindruckenden 28:44 Minuten gelaufen worden war. – Weshalb für ein Korrigendum einen Leserbrief schreiben, wenn man das Format einer Kolumne zur Verfügung hat?

Leider verpasste ich es auch zwei Wochen später, meinen eigenen Freiburger Rekord an den Schweizer Halbmarathon-Meisterschaften zu unterbieten. Nicht etwa, weil ich zu langsam war oder schlechte Bedingungen es nicht zugelassen hätten, sondern weil ich gar nicht an der Startlinie stand. Infiziert mit dem Coronavirus lag ich isoliert zu Hause im Bett. Glücklicherweise hatte ich trotz harten Trainingseinheiten kurz zuvor nur Symptome analog einer Grippe und bin nun wieder vollständig genesen. Zudem war ich froh, dass sich meine schwangere Frau auf wundersame Weise nicht ansteckte.

Da mein persönlich wichtigstes Ereignis in diesem aussergewöhnlichen Jahr noch ansteht, musste ich letztes Wochenende in ein einzigartiges Trainingsweekend: den Geburtsvorbereitungskurs. Im vornherein war mir nicht ganz klar, was man(n) da zwei Tage lang machen soll. Doch nun muss ich sagen, es war ein sehr interessantes und lehrreiches Wochenende. Und ich empfehle jedem angehenden Neo-Papa die Frau an einen solchen Kurs zu begleiten. Denn was alles in einem Frauenkörper vor, während und kurz nach der Geburt abgeht, ist schon erstaunlich und auch für den Mann gut zu wissen. Ausserdem schadet es nicht, all die Tipps und Tricks zu hören, wie die Bedürfnisse des neuen Erdbewohners in den ersten Wochen gestillt (auch im wahrsten Sinne des Wortes) werden können.

Die sportlichen Wettkämpfe habe ich für dieses Jahr abgeschlossen, sie wurden grösstenteils abgesagt, das Coronavirus habe ich überstanden, und die Grippeimpfung bekomme ich nächste Woche. Es sollte also nichts im Wege stehen, dass ich die Geburt meines ersten Kindes nicht verpasse!

Der Heitenrieder Läufer und ausgebildete Betriebsökonom Andreas Kempf arbeitet Teilzeit im Personalwesen bei einem bundesnahen Betrieb. Der ehemalige Schweizer Meister über die 5000 Meter hat 2016 an der Leichtathletik-EM mit der Schweiz Team-Gold im Halbmarathon gewonnen und hält die Freiburger Rekorde über die Halbmarathon- sowie Marathondistanz.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema