Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Über den Lampenschirm, der Feuer fing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schweizweit will das Kirchenklangfest Cantars mit 440 Veranstaltungen und der Beteiligung von rund 12 000 Personen das breite Spektrum kirchlicher Kultur präsentieren und Brücken zwischen Religionen, Kirchen, Kulturen und Generationen schlagen.

Roland Mülhauser unterhielt im Vorfeld von Cantars in der Kirche St. Paul in Freiburg mit geistreichen Mundartgeschichten. Der pensionierte Lehrer und langjährige Chorleiter und Organist erläuterte den «füüriga Sääge», welcher der Veranstaltung den Titel gab. Beim Schwenken des Leuchters fiel ein Lampenschirm den brennenden Kerzen zum Opfer. Und bei der donnernden Gebetsaufforderung «Oremus» hielt er sich immer die Ohren fest, aus Angst davor, dass der Pfarrer ein «Mues» daraus machen würde. Die Schreckens- und Freudenmomente unterstrich, unterbrach und vertonte Ivo Zurkinden mit stimmigen Beiträgen an der Orgel. Er war früher Pastoralassistent in St. Pauls und Musiklehrer.

Mit der Veranstaltung wollten die Fachstellen des Bischofsvikariats Deutschfreiburg aufmerksam machen auf das heutige Kirchenklangfest. Mit viel Kreativität und Abwechslungsreichtum werden Chöre und Instrumentalisten, etwa 500 Personen, während zwölf Stunden die Vielfalt des Kirchenklangs erlebbar machen (die FN berichteten). fca 

 www.cantars.org

Mehr zum Thema