Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Übergangslösung nach der Schule ist beliebt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

 Für Jugendliche, die nach der obligatorischen Schule keine Lehrstelle finden oder ihre Lehre oder das Kollegium abgebrochen haben, gibt es in Freiburg und Bulle die Möglichkeit, ein Motivationssemester zu besuchen. Die Stiftung Intervalle organisiert diese. Im Schuljahr 2013/2014 haben 219 Jugendliche ein Motivationssemester absolviert, wie die Stiftung mitteilt. Darunter befanden sich 191 Französischsprachige und 28 Deutschsprachige. Die Jugendlichen waren im Schnitt knapp 17 Jahre alt. 756 Unternehmen haben den Jugendlichen in 93 verschiedenen Berufen ein Praktikum angeboten.

Drei Viertel finden Stelle

Beim Beginn eines Motivationssemesters müssen die Jugendlichen drei Berufe auswählen und in diesen Praktika machen. Nach dem Semester finden gemäss Mitteilung drei Viertel der Jugendlichen eine Lehrstelle oder entscheiden sich für eine Schule, ein Praktikum oder eine Vorlehre. Oft ändern sie dabei auch ihre Wünsche: Meist entscheiden sie sich nicht für einen Beruf, den sie zu Beginn angegeben haben. Beliebte Berufe sind etwa solche im kaufmännischen Bereich oder im Detailhandel. mir

Mehr zum Thema