Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf feldüberlegen, aber im Angriff zu harmlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von MICHEL SPICHER

Nichts Neues bei Überstorf: Einmal mehr gut gespielt und trotzdem verloren. Erneut präsentierte sich die Offensive als Sorgenkind der Sensler, die während des ganzen Spiels zu keiner echten Torchance kamen. Da nutzte es auch nichts, dass sie dank vorbildlichem kämpferischem und läuferischem Einsatz die grösseren Spielanteile hatten. Die Tore erzielte der Gastgeber. So kam Siviriez mit wenig Aufwand zu maximalem Ertrag.

Frühes Gegentor

Die Begegnung verlief sehr ungünstig für die Sensler. Bereits nach drei Minuten lagen sie in Rückstand: Deschenaux hatte nach einem Freistoss von rechts unbedrängt per Kopf die Führung erzielt. So war das Team von Georges Roux – der seinen letzten Match bei Überstorf absolvierte – gezwungen, das Spiel zu machen. Zwar tat es dies recht ansprechend, war auch mehrheitlich im Ballbesitz, bei der Angriffsauslösung tat es sich aber schwer. Jeweils am gegnerischen Strafraum geriet sein Kombinationsspiel ins Stocken, so dass Senn im Tor der Gastgeber einen ausgesprochen ruhigen Abend verbringen konnte.

Gleiches Bild auch nach dem Seitenwechsel: Überstorf überlegen – jedoch nur bis zum gegnerischen Sechzehner – und Siviriez nutzte seine einzige Chance zum Tor. Ein klassischer Konter in der 55. Minute bedeutete die Entscheidung: Galley wurde mit einem weiten Zuspiel auf die Reise geschickt und traf alleine gegen Burri zum schmeichelhaften 2:0. Die Sensler hätten für ihren Einsatz zumindest den Ehrentreffer verdient, doch dieser blieb ihnen verwehrt. Selbst in der letzten Viertelstunde bei numerischer Überlegenheit konnten sie sich keine echte Torchance kreieren. So gesehen nichts Neues bei Überstorf.

Probleme in der Offensive

Bleibt zu hoffen, dass die Verantwortlichen beim FC Überstorf das Problem im Angriff erkannt haben und für die kommende Saison in dieser Hinsicht handeln können. Spiele gewinnt halt nur, wer Tore schiesst. Und von diesen hat der FCÜ nach Absteiger Sarine-Ouest am zweitwenigsten in der Liga erzielt. Zudem würde sich etwas Konkurrenzkampf bestimmt positiv auf die Leistung der Mannschaft auswirken. Denn Hand aufs Herz: Konkurrenzkampf war wohl das Einzige, wovon man diese Saison bei den Unterländern verschont blieb.

Siviriez – Überstorf 2:0 (1:0)

100 Zuschauer. – SR: Rodrigues (Carouge). –

Mehr zum Thema