Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf stoppt Richemond

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Chancen für die Stadtfreiburger, das Aufstiegsrennen zwei Runden vor Saisonschluss nochmals spannend zu machen, war da. Richemond verpasste jedoch beim heimstarken Überstorf mit einer nicht zwingenden Niederlage die (wohl letzte) Möglichkeit, nochmals auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze zu kommen. Überstorfs Trainer Stefan Brülhart sah sogar einen Gegner, der seiner Ansicht nach nicht mit allen Mitteln den Sieg angestrebt hatte.

Nach einer ereignisarmen ersten Halbzeit mit wenig Torszenen und einem übervölkerten Mittelfeld legten die zwei Teams ihre taktischen Fesseln nach dem Tee ab. Plötzlich entwickelte sich ein gutes und rasantes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Recht glücklich ging Richemond in der 53. Minute in Führung, Verteidiger David Schmutz lenkte eine Flanke an seinem verdutzten Goalie vorbei ins eigene Tor. Es hätte für Richemond noch besser werden können, denn kurz danach verpasste man zwei guten Möglichkeiten, den Sack frühzeitig zuzumachen. In dieser wichtigen Spielphase habe man im Endeffekt das Spiel verloren, bedauerte Trainer Philippe Perler nach dem Match. Beim Stangenschuss des völlig frei stehenden Rachid Nahili war aber auch viel Pech dabei.

Auf der anderen Seite hatte die Abwehr des Tabellenzweiten gegen das schnelle Sturmduo Joël Jungo/Matthias Aebischer seine liebe Mühe. Zuerst verpaste Aebischer zwei gute Ausgleichschancen, ehe Jungo nach einer guten Stunde doch noch einen Steilpass zum verdienten Ausgleich verwerten konnte. Es sollte für Überstorf in den letzten Minuten sogar noch besser werden: Fünf Minuten vor Ende nutzte Matthias Aebischer ein schönes Zuspiel seines Sturmpartners, um aus wenigen Metern den viel bejubelten Siegestreffer unterzubringen. Dies war dann für die Nerven von Abwehrchef Meritim Muharremi doch etwas zu viel; er wollte ein Offside gesehen haben–und wurde mit einer zweiten Gelben Karte zu Recht des Feldes verwiesen. Damit beraubte sich Richemond endgültig der Chance, zumindest einen Punkt aus Überstorf zu entführen.

Überstorf – Richemond 2:1 (0:0)

100 Zuschauer.Tore:53. D. Schmutz (Eigentor) 0:1, 63. Jungo 1:1, 85. M. Aebischer 2:1.

FC Überstorf: G. Aebischer; Murri, D. Schmutz, Perler; Von Niederhäusern (81. Hagi), D. Riedo, Spicher, M. Riedo, P. Schmutz (76. Küpfer); Jungo, M. Aebischer (88. Da Silva).

FC Richemond:Gudely; Clément, Muharremi, Lauper, Bovet; Zbinden (46. B. Aebischer), Makangilu, Dombele, Naili; Sah (46. Buljan), Bagnoud.

Mehr zum Thema