Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Überstorf verliert klar gegen das Schlusslicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 3. Liga Die Deutschfreiburger Gruppe der 3. Liga war am Wochenende von Unentschieden geprägt. Eine schmerzliche Niederlage musste Überstorf einstecken. fm

Überstorf – Belfaux II 1:4 (0:2)

Tore: 25. F. Pires 0:1; 43. S. Fragnière 0:2; 65. M. Roux 1:2; 85 Y. Dafflon 1:3; 93. J. Progin 1:4

Es war ein trüber, bewölkter Sonntagnachmittag in Überstorf. Dieses Wetter spiegelte sich auch in der Leistung der Sensler wider. Sie hatten grosse Mühe, ins Spiel zu finden. Die Gäste nahmen diese Situation dankend an und erzielten in der 25. das 0:1. Kurz vor der Pause erhöhten sie noch auf 0:2. Aus Überstorfer Sicht geschah herzlich wenig. Sie kamen kaum zu Chancen. In der zweiten Halbzeit dachte man, einen Fortschritt des Heimteams zu spüren. So verkürzte M. Roux mit dem Kopf nach einem Corner auf 1:2. Jedoch hatte sich das Zwischenhoch der Sensler bald einmal wieder gelegt. Die Gäste konnten ihre Führung mit zwei weiteren Toren kurz vor Schluss noch ausbauen. ps

Seisa 08 – Gurmels I 2:2 (0:1)

Tore: 44. Decorvet 0:1; 56. Inthison 0:2; 60. Vögeli 1:2; 85. Nösberger 2:2.

Bis kurz vor der Pause war es im Spitzenkampf der Deutschfreiburger Dritt-Liga-Gruppe ausgeglichen. Kurz vor dem Pausentee nach einer Freistoss-Flanke in den Sechzehner konnte Gurmels‘ Decorvet zum 1:0 einschieben. Nach einem Ausfall des Flutlichtes in der 55. Minute wurde es dunkel auf dem Platz und die Partie musste für 20 Minuten unterbrochen werden. Kurz nach dem Wiederanpfiff konnte Inthison alleine auf das Tor ziehen und auf 2:0 erhöhen. Dank des Kampfwillens des FC Seisa 08 konnte Vögeli nach einem Freistoss und einem Zuspiel kurz darauf verkürzen. Die Partie wurde daraufhin hektischer und unruhiger. In der 85. Minute konnte Nösberger nach einem Gerangel im Fünfer zum 2:2 ausgleichen. Eine Punkteteilung ist nach dem Spielverlauf gerechtfertigt. sp

Kerzers II – Schmitten 1:1 (0:0)

Tore: 64. Auderset 0:1; 88. Siffert 1:1.

Vor der Pause hatte Schmitten mehr vom Spiel. Doch vorab Kerzers-Keeper Aeberhard hielt sein Team mit starken Paraden im Geschäft. Nach der Pause war es Kerzers, das dem Spiel den Stempel aufzudrücken versuchte. Während dieser Druckphase verlor jedoch Kerzers im Mittelfeld den Ball. Den Konter schloss Auderset gekonnt zum 0:1 ab. Nun versuchte Kerzers, nochmals den Druck zu erhöhen. In der 88. Minute startete der kurz zuvor eingewechselte Herren einen kleinen Sololauf und flankte gekonnt in die Mitte, wo der heranstürmende Siffert zum 1:1 einschob.

Das Spiel lief unter der Kategorie «Abstiegskampf pur»; es wurde hart, aber jederzeit fair gespielt – das Niveau war dementsprechend eher durchschnittlich. Das Unentschieden geht alles in allem in Ordnung, bringt aber keine der beiden Mannschaften einen Schritt vorwärts. msc

Freiburg – Plasselb 1:1 (0:1)

Tore: 38. I. Rüffieux 0:1; 76. 1:1.

Auf dem Freiburger Kunstrasen hatten beide Mannschaften Mühe. Über die gesamten 90 Minuten wollte kein ansehnliches Spiel aufkommen. Torchancen resultierten vor allem aus Zufall und aus Verteidigungsfehlern. Freiburg war zwar ein bisschen mehr im Ballbesitz, Plasselb besass dafür die klareren Torchancen. Nach der Pause verpassten es die Oberländer aber bei zwei hundertprozentigen Chancen, entscheidend in Front zu gehen. Nach Freiburgs Ausgleich hatten die Plasselber in der Nachspielzeit zudem Pech, als sie nur den Innenpfosten trafen. fm

Mehr zum Thema